Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.05.2021

SUI-01Oberwald   NEW!

CAN-SKDundurn   NEW!

09.05.2021

USA-AZFlagstaff   NEW!

08.05.2021

NOR-38Skien

07.05.2021

POL-DKarpacz

06.05.2021

GER-BWOnstmettingen

NOR-42Vigmostad   NEW!

NOR-42Kvås   NEW!

NOR-42Flekkefjord   NEW!

FRA-MLa Bresse

NOR-50Stjørdal

05.05.2021

GER-THGehlberg

NOR-34Koppang   NEW!

NOR-34Opphus   NEW!

NOR-15Tresfjord   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THLauscha

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Artikel | Kommentare

.

Reinhard-Heß-Schanze (Marktiegelschanze):

Schanzengröße: HS 102
K-Punkt: 92 m
Männer Winter Schanzenrekord: 109,0 m (Mario Seidl AUT, 27.02.2010, NC-OPA)
Frauen Winter Schanzenrekord: 103,5 m (Svenja Würth GER, 01.03.2015)
Anlauflänge: 75,6 m
Anlaufneigung: 37°
Tischlänge: 5,9 m
Tischneigung: 10,5°
Tischhöhe: 2,3 m
Geschwindigkeit: 87,1 km/h
Aufsprungneigung: 36,5°
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
Matten: nein
Koordinaten: 50.476966, 11.166958 Google Maps OpenStreetMap

Schwabenschanze:

K-Punkt: 47 m
Männer Winter Schanzenrekord: 49,5 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 47,0 m (Luca Geyer GER, 14.09.2013)
Umbauten: 2013
Koordinaten: 50.477405, 11.167543 Google Maps OpenStreetMap

Marktiegelschanze:

K-Punkt: 27 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 28,5 m
Koordinaten: 50.477549, 11.167807 Google Maps OpenStreetMap
K-Punkt: 15 m
Weitere Schanzen: K15, K5
Umbauten: 2020
K-Punkt: 3 m
Baujahr: 2016
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1911
Umbauten: 1924, 1930, 1959, 1974 & 2005, 2015-2017, 2020
Status: in Betrieb
Verein: WSV 08 Lauscha
Koordinaten: 50.476966, 11.166958 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Im Januar 1908 wurde im Gasthof „Wilder Mann“ der WSV 08 Lauscha gegründet und anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten im Jahr 2008 konnte man auf ein ereignisreiches Wintersportjahrhundert zurück blicken, das zeigt, dass in Lauscha einer der stärksten Skisportvereine Thüringens besteht.
Die erste Sprungschanze im Marktiegel wurde bereits am 28.11.1911 eingeweiht. Der wettkampfmäßige Skisport der WSC-Springer nahm kontinuierlich und leistungsmäßig im Laufe der Jahre zu. Dazu gehören auch die Schanzenumbauten und Vergrößerungen in den Jahren 1924, 1930, 1959, 1974 und 2005. Der erste und zweite Weltkrieg unterbrach natürlich diese Entwicklung, da viele hoffnungsvolle Lauschaer Skisportler als Opfer auf den Schlachtfeldern blieben. Dennoch kann der Ski Club heute stolz auf sein Schanzenzentrum mit fünf Schanzen K92, K47, K27, K16 und K10 sein.
In Lauscha wurden die Meisterschaften Südthüringens, Gesamt-Thüringer Meisterschaften und Deutsche Meisterschaften, sowie nach 1945 Ost­zonen- und DDR-Meisterschaften ausgetragen. Ab 1960 gab es die Thüringer Schanzentournee und 1974 bzw. 1977 fand hier die inter­na­tio­nale Tournee der Freundschaft statt.
Dabei konnte der Verein immer auf die aktive Unterstützung unzähliger einsatzbereiter Sportfreunde zurück greifen, so dass die Spezialspringer und Nordisch Kombinierten beste Wettkampfbedingungen vorfanden. Als Schwerpunktsektion im System des DDR-Leistungssportes hatte der Verein die Aufgabe Nachwuchssportler für die Sportclubs heran zu bilden. Stellvertretend für die große Lauschaer Springerschar sollen hier erfolg­reiche Sportler wie Gerd Roß, Reinhard Heß, Clemens Walther, Axel Zitzmann, und Andre Kiesewetter aufgezählt werden. Auch Werner Gössinger, ein talentierter Springer, der 1939 auf der Marktiegelschanze tödlich verunglückte, sollte nicht unerwähnt bleiben. Allesamt bereicherten das Skisprungniveau in der Region, im nationalen und auch inter­na­tio­nalen Bereich.
Anfang der 2000er Jahre war Lauscha mit der Marktiegelschanze K92 fester Veranstalter von Continentalcupspringen, die der großen Ski­sprung­tradition des Wintersportvereins gerecht wurden. Heute finden immer noch internationale Wettkämpfe wie FIS- und Alpen-Cup-Springen statt. 2005 wurde auf dem Anlaufturm der HS 102 ein Multifunktionalraum errichtet, in dem der WSV 08 Lauscha das 3D-Springen mit Schanzenführung im anbietet.
Die 47-Meter-Mattenschanze wurde 2011-2013 modernisiert und im September 2013 unter dem Namen "Schwabenschanze" wiedereröffnet. Dazu wurde auch ein Schlepplift an den Schanzen errichtet. 2015-2017 wurden die Anläufe der K27- und K47-Schanzen erneuert und der bisherige Holzunterbau durch Blech ersetzt. Zu Ehren des 2007 verstobenen ehemaligen Skisprung-Bundestrainers wurde die K92-Marktiegelschanze im Mai 2018 "Reinhard-Heß-Schanze" getauft. Im Jahr 2020 wurden an den K15- und K10-Schanzen umfangreiche Erdarbeiten durchgeführt. Zusätzlich wurde eine 5-Meter-Schanze erbaut und die Flutlichtanlage bis zur K47-Schanze komplettiert.

nach oben

Schanzenrekorde K92 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K47 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

nach oben

Artikel:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

3)   Robin   schrieb am 19.08.2014 um 22:41:

Das war 2011

2)   Robin   schrieb am 19.08.2014 um 22:40:

Sebastian Wiechert ,,Sprang" 51m. Allerdings war es nur ein fehler der in der Wertungsliste auftauchte

1)   Artur   schrieb am 03.07.2012 um 08:26:

Webcam

Tutaj jest kamerka internetowa na skocznie:

http://www.fsv-07-lauscha.de/fiscup/index.php?option=com_wrapper&view=wrapper&Itemid=56

I warto zaznaczyć, że ze skoczni K47 zdjęto igelit.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com