Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.07.2024

AUT-SNeukirchen am Großvenediger

USA-MEFort Fairfield

14.07.2024

FIN-ISTohmajärvi

FIN-ISVarkaus

GER-SNEbersbach-Neugersdorf

GER-BWDobel

GER-BWDegenfeld

NOR-02Sætre   NEW!

NOR-50Lundamo   NEW!

NOR-46Leikanger   NEW!

NOR-46Voss   NEW!

NOR-08Dalen   NEW!

FIN-ESVääksy

FIN-LLVanttausjärvi   NEW!

FIN-LLYlitornio

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-SNZwickau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Kreuzbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 38,0 m
Weitere Schanzen: K20
Matten: ja
Baujahr: 1962
Jahr des Abbruchs: 1972
Status: abgerissen
Verein: BSG Lokomotive Zwickau
Koordinaten: 50.675833, 12.457222 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Wintersportler der 1949 gegründeten Betriebssportgemeinschaft Lokomotive Zwickau hatten sich Ende der 50er Jahre eine eigene Skihütte im Lokschuppen des Oberwiesenthaler Bahnhofes eingerichtet. An den Winter-Wochenenden betrieben sie am Fichtelberg alle möglichen Wintersportdisziplinen.
Um auch das Skispringen in sportlicher Ausbildung zu lernen, entschloss man sich 1961/62 am Kreuzberg, im Zwickauer Stadtteil Planitz, auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruches, eine Sommermattenschanze zu bauen. Die Planungs­unterlagen wurden von Herbert Friedel, einem ehemaligen Skispringer in Klingenthal, geprüft und mit Unterstützung des Trägerbetriebes RAW Zwickau wurden aussortierte Stahlrohre für den Anlaufturm verschweißt. Der Aufsprunghang wurde planiert und die Mattenbelegung der Schanze konnte schließlich durchgesetzt werden.
Wettkämpfe für die Öffentlichkeit waren eher selten, da die Schanze insbesondere für Training, Ausbildung und zu Übungszwecken diente. Im Laufe der Jahre lies das Interesse nach und es gab keine Springer mehr. 1972 wurde die Schanze abgebaut.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com