Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.05.2021

USA-AZFlagstaff   NEW!

08.05.2021

NOR-38Skien

07.05.2021

POL-DKarpacz

06.05.2021

GER-BWOnstmettingen

NOR-42Vigmostad   NEW!

NOR-42Kvås   NEW!

NOR-42Flekkefjord   NEW!

FRA-MLa Bresse

NOR-50Stjørdal

05.05.2021

GER-THGehlberg

NOR-34Koppang   NEW!

NOR-34Opphus   NEW!

NOR-15Tresfjord   NEW!

NOR-15Stranda   NEW!

NOR-15Langevåg   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-NWBreckerfeld

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Hansaschanze:

K-Punkt: 42 m
Männer Winter Schanzenrekord: 37,0 m (Günter Wilkesmann BRD, 1950)
Baujahr: 1928
Genutzt bis: 1971
Jahr des Abbruchs: 1994
Koordinaten: 51.260367, 7.455517 Google Maps OpenStreetMap

Fuchslochschanze:

K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,0 m (Heinrich Pape BRD, 1947)
Baujahr: 1949
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: TuS Breckerfeld
Koordinaten: 51.260367, 7.455517 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

1928 wurde der Skiclub Breckerfeld gegründet und im selben Jahr wurde die Hansa-Schanze im Steinbachtal errichtet. Bereits zuvor gab es dort zwei kleinere Schanzen, die Steinbachschanze und die Hardt-Schanze. Zu den Wettkämpfen auf der Hansaschanze kamen teilweise bis zu 3.000 Zuschauer. Den Schanzenrekord von 37 Metern stellte Günter Wilkesmann 1950 auf. Zusammen mit Emil Kritzler, der vor dem 2. Weltkrieg aktiv war, war Wilkesmann der beste Springer des Ortes. Der letzte offizielle Wettkampf auf der Schanze fand 1968 statt und 1971 wurden die Skisprungaktivitäten gänzlich eingestellt. Nach langen Überlegungen die Schanze wieder zu reaktivieren, wurde der Anlaufturm schließlich 1994 abgebaut. Heute sind noch der einstige Sprungrichterturm und Schanzentisch gut erkennbar.
In einem Seitental des Steinbachtals wurde 1947 außerdem die Fuchslochschanze errichtet, die aufgrund ihrer ungünstigen Lage an einem Sonnenhang jedoch nur wenige Jahre benutzt wurde.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com