Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2018

SLOVelenje

JPN-20Iiyama

JPN-02Owani Town

JPN-01Asahi (Hokkaido)

08.12.2018

FIN-OLTaivalkoski

SLOVizore

JPN-01Nayoro

JPN-01Yoichi

JPN-05Kazuno

07.12.2018

SLOSpodnje Dule

06.12.2018

SVKSabinov   NEW!

SVKTatranská Polianka

FIN-ESLahti

SLOZagorje ob Savi

SVKBrusno

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUILangenbruck

Freichelen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Freichelenschanzen:

K-Punkt: 75 m
Männer Winter Schanzenrekord: 83,0 m (2000, NJ-NC-SUI)
K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 53,5 m (Fabien Ballif SUI)
Weitere Schanzen: K25
Matten: nein
Baujahr: 1963
Status: außer Betrieb
Jahr des Abbruchs: 2010
Verein: SC Langenbruck

nach oben

Geschichte:

Der SCL wurde im Jahre 1909 gegründet. Er zählt zu den ältesten Ski-Clubs der Schweiz und auch zu den ältesten Vereinen in Langenbruck. Die erste Schanze in Langenbruck war die 1911 erbaute Erica-Schanze, hinter dem Hotel Erica. Später folgte dann die große Erzenbergschanze, wo 1931 Sigmund Ruud einen Schanzenrekord von 69 Metern sprang. In den 40er Jahren gab es dann dort zwei Schanzen mit K-Punkten con 76 und 41 Metern.
1955 wurde mit der modernisierten Erzenbergschanze die damals größte Schanze der Schweiz eingeweiht. Das moderne Profil von Prof. Straumann war auf K90 ausgelegt, den Schanzenrekord hielt vorerst Andreas Däscher mit 84 m. In den 50ern traf sich dort regelmäßig die Skisprung-Weltelite, doch mittlerweile existiert die frühere Schanze nicht mehr.
Die 3 Freichelen-Schanzen wurden 1963 erbaut, 1987 wurde der Sprungrichterturm neu aufgebaut und 1997 erhielt die Schan­ze eine komplette Beleuchtung für Abendsprungläufe. Mit den ihnen verfügte Langenbruck über die einzige homologierte Schanzenanlage in der Nordwestschweiz.
Nachdem der letzte offizielle Wettkampf, die Schweizer Junioren-Meisterschaften der Nordischen Kombination, auf der großen Schanze bereits 2000 stattgefunden hatte, wurde im Dezember 2010 das aus der Schanze beschlossen. Aufgrund von Nachwuchssorgen und dem veralteten Zustand wird die Anlage nun abgerissen, nur der steinerne Schanzentisch soll erhalten bleiben.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
4)   Zbal   schrieb am 05.12.2011 um 14:33:

K75

Jej, jakie zawody! Szkoda, że macie tylko takie dane.:)

3)   Artur   schrieb am 05.12.2011 um 13:05:

K75

Jak dla mnie jest ona zdecydowanie za mała jak na K75.

A swoją drogą ciekawe, że wiecie ile wynosi rekord tej skoczni, wiecie w którym roku został ustanowiony i nawet w jakich zawodach, a nie znacie rekordzisty. Ciekawa sprawa.

2)   skisprungschanzen.com   schrieb am 05.12.2011 um 11:04:

Most of the photos show K75. The big stone-made take-off is K75, the smaller one K50 and K25 is located on the right of both larger hills.

1)   Artur   schrieb am 04.12.2011 um 20:15:

Skocznia K75

Ale żadne zdjęcie nie prezentuje skoczni K75?

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com