Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

18.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

17.09.2019

SVKSvätý Jur

16.09.2019

SVKBratislava

15.09.2019

SVKBratislava

14.09.2019

CZE-ZValašská Bystřice

13.09.2019

SLOVelenje

CZE-ZMalá Lhota

12.09.2019

CZE-TOstravice

SWESkellefteå

SLOBraslovče

SLOLog pod Mangartom

SLOHudeje

SLOBled

SLOZgornja Besnica

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



POLPOL-SWisła

Malinka

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Videos | Artikel | Kommentare

.

Skocznia im. Adama Małysza w Wiśle-Malince:

Schanzengröße: HS 134
K-Punkt: 120 m
Männer Weitester Sprung: 140,5 m (Peter Prevc SLO, 16.01.2014, WC)
Männer Winter Schanzenrekord: 139,0 m (Stefan Kraft AUT, 08.01.2013, WC)
Männer Sommer Schanzenrekord: 137,5 m (Jure Šinkovec SLO, 03.10.2010, COC)
Männer Sommer Offizieller Rekord: 137,5 m (Anders Fannemel NOR, 21.07.2016, SGP)
Anlauflänge: 88,2 m
Anlaufneigung: 35°
Tischlänge: 6,6 m
Tischneigung: 10,5°
Tischhöhe: 3 m
Geschwindigkeit: 92,5 km/h
Aufsprungneigung: 34,8°
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
Umbauten: 2008
K120 (2008-...)K105 (1995-2001)K96.5 (1967-1994)

Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Zuschauerkapazität: 8.000
Baujahr: 1933
Umbauten: 1958, 1967, 1995 & 2004-08
Status: in Betrieb
Verein: KS / WSS Wisła

nach oben

Geschichte:

Die erste Skisprungschanze in Malinka, einem Ortsteil von Wisła, wurde 1932-33 unter der Leitung von Rudolf Kowala erbaut. Mieczysław Kozdruń, später Trainer der polnischen Skisprung-Nationalmannschaft, war dort der erste Rekordhalter mit 41 Metern.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schanze immer wichtiger und zur Hauptschanze Wisłas ausgebaut (zuvor war dies die Schanze in Łabajów). Nach der Wielka Krokiew in Zakopane stieg die Malinka zur zweitgrößten Schanze Polens auf. Der erste Nachkriegsrekord betrug 67 m durch Rudolf Fros, der später Skisprungtrainer in Duszniki-Zdrój wurde.
Im Jahr nach dem grundlegenden Umbau der Schanze 1958 wurde zum ersten Mal der prestigeträchtige Beskiden-Pokal in Malinka ausgetragen. Damals wurde Sprungweiten an die 80 Meter erzielt. Über die Jahre trugen sich unter anderem Antoni Łaciak, Dalibor Motejlek, Józef Przybyła, Gari Napalkov, Rudolf Hoehnl, Stanisław Bobak, Axel Zitzmann, Ulf Findeisen und Manfred Deckert in die Siegerliste von Malinka ein.
Während des Abschlusstrainings der polnischen Nationalmannschaft vor den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley stürzte Favorit und Schanzenrekordhalter Zdzisław Hryniewiecki in Malinka schwer. Er brach sich die Wirbelsäule, was das Ende seiner Skisprungkarriere bedeutete. 1967 wurde die Schanze wieder modernisiert und mit einem Anlaufgerüst ausgestattet. Die Pläne hatte Ing. Jerzy Muniak entworfen, der damals viele Sprungschanzen in Polen geplant hatte.
1974 wurde im Zusammenhang mit dem Bau eines Wasserreservoirs in Wisła-Malinka entschieden die Schanze abzureisen und stattdessen einen komplett neuen Schanzenkomplex in Wisła-Kozińce zu errichten. Das Konzept war von Jurand Jarecki erarbeitet worden, einem berühmten modernistischen Architekten, der auch die neuen Schanzen entwarf und selbst in seiner Jugend Skispringer war. Letztendlich wurde der Plan allerdings verworfen und Schanze in Wisła-Malinka blieb bestehen.
In den 80er Jahren fanden die polnischen Meisterschaften regelmäßig im Wechsel auf den Großschanzen in Wisła-Malinka und Zakopane statt. Nach 1989 verfiel die Schanze jedoch immer mehr und war kurz davor komplett zu zerfallen. Ein Umbau zur K105 rettete 1995 die FIS-Zertifizierung der Schanze. 1997 war ein Continentalcup-Springen in Malinka geplant, wurde jedoch durch den technischen Delegierten der FIS in letzter Minute abgesagt, da in den Trainingsdurchgängen kein Computer im Juryraum vorhanden war.
Durch die großen Erfolge von Adam Małysz Anfang der 2000er Jahre, der in Wisła geboren wurde, entstand die Idee die Schanze komplett zu erneuern. Erste Pläne sahen vor, dass der Auslauf der Schanze von einem Viadukt überquert werden sollte, da eines der größten Probleme der alten Schanze die Durchgangsstraße im Auslauf war. Schlussendlich wurde stattdessen ein Tunnel für Autos in einem künstlichen Gegenhang gebaut, der mittlerweile charakteristisch für die Schanze geworden ist.
Die Baumaßnahmen begannen 2004, waren allerdings von vielen Problemen durchzogen. Letztlich konnten dann im Sommer 2008 die ersten Sprünge auf der neuen K120 / HS 134 durch Adam Małysz persönlich vollzogen werden, der dann auch zum Namensgeber der Schanze wurde. In der Saison 2008/2009 wurde der erste Continentalcup auf der Schanze ausgetragen und seit 2010 findet der Sommer Grand Prix auf der Adam Małysz-Schanze statt. Seit der Saison 2012/13 ist die Skisprungschanze in Malinka Austragungsort von Weltcup-Springen.

nach oben

Schanzenrekorde K120 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

nach oben

Videos:

nach oben

Artikel:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
- Seite: 1 2 3 -
21)   igorak   schrieb am 14.07.2015 um 08:49:

To klubowa skocznia Tomisława i Wojciecha Tajnerów.

20)   igorak   schrieb am 29.04.2015 um 14:57:

To klubowa skocznia Adama Małysza, Aleksandra Zniszczoła, Piotra Żyły, Tomasza Byrta.

19)   Snoflaxe   schrieb am 12.08.2013 um 18:00:

Adam Małysz w Willingen w dokładnie ten sam sposób podparł 151,5 metra i również ma zaliczone ;)
A niektórzy (Kasai, Schmitt) ewidentnie jadąc tyłkiem po podłożu też mieli zaliczane skoki jako ustane ;)

18)   skisprungschanzen.com   schrieb am 05.08.2013 um 13:56:

Hill records

In my opinion only the distance matters.
Wind, gates, equipement, style, rules, hill design - everything changes over time anyway. A hill record is the largest distance jumped on a ski jumping hill - and not a measure for the "best" jump performed on that hill.
We already had discussions here whether it makes sense to have the constraint of "official/WC" hill records or not...

17)   Artur   schrieb am 04.08.2013 um 22:06:

Rekordy na Malince

Po pierwsze i tak dziwne, że rekord Sinkovca został zaliczony, bo na filmiku z jego skokiem widać, że jedną ręką dotknął zeskoku, czyli skok był podparty, a taki nie może zostać uznany na rekordowy.
Po drugie nie można porównywać skoków na przestrzeni kilku lat, bo zawodnicy mogli skakać w zupełnie innych warunkach, należy także wziąć pod uwagę, że Sinkovec skakał jeszcze wtedy, gdy dopuszczalne były szerokie kombinezony. A jak wiadomo odkąd wprowadzono ograniczenia skacze się z dużo wyższych belek.
Zgodzę się z tym, że sam podział rekordów to zupełnie nieporozumienie, bo rekord powinien być tylko jeden, nieistotne czy został ustanowiony przez skoczka, kombinatora norweskiego, zawodniczkę, zimą czy latem, w konkursie czy na oficjalnym treningu. Rekord to rekord i nie powinno się go dzielić. Co najwyżej jako ciekawostkę można powiedzieć, że np. najdalszym skokiem kobiety na danej skoczni było x metrów.

16)   Michał Dadej   schrieb am 03.08.2013 um 23:58:

Rekord

Nie chcę się wdawać w dyskusje, ale to były zupełnie inne zawody, inny wiatr, inni najazd, wszystko było inne, więc nie można porównywać. Rekord jest rekordem oficjalnym, bo był podczas LGP

15)   stop   schrieb am 03.08.2013 um 09:40:

Fałszywy "rekord" Stocha

Jure Sinkovec skakał z belki 18, Stoch z belki 25. Jak rekord Stocha może byc oficjalny. To osmieszenie ideii rekordów

14)   kuba   schrieb am 23.12.2012 um 16:31:

@Oliver

Thanks :)

13)   skisprungschanzen.com   schrieb am 23.12.2012 um 15:26:

The blue line is the P-Point (the point where the radius of the lading zone starts) which is probably 103 m for Malinka. The red line is K-Point (120 m) and the end of the red zone is Hill Size (134 m).

12)   kuba   schrieb am 23.12.2012 um 11:51:

punkt K

Mam pytanie. Czy ta czerwona linia na igielicie to punkt K a ostatnia biała to HS? I co w takim razie oznacza linia niebieska? Z góry dziekuję za odpowiedź :)

- Seite: 1 2 3 -

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com