Aktuelle Neuigkeiten:

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopoane abgeschlossen

Bauarbeiten in Hinterzarten gehen weiter

Anlaufspuren in Einsiedeln werden erneuert

Granåsen rüstet sich für die WM 2025

Iron Mountain soll zurück in den Skisprung-Weltcup

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

14.07.2021

GER-NISt. Andreasberg

GER-NISt. Andreasberg   NEW!

13.07.2021

POL-KZakopane

11.07.2021

GER-SNSeiffen

CZE-LHarrachov

GER-BYBayerisch Eisenstein

06.07.2021

SUI-04Egg   NEW!

05.07.2021

GER-SNOybin

GER-HESiedelsbrunn

GER-SNFalkenstein (Vogtland)   NEW!

GER-SNFalkenstein (Vogtland)

03.07.2021

GER-HEKassel

GER-THBrotterode

29.06.2021

GER-HEMeißner   NEW!

28.06.2021

NOR-18Mo i Rana

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



POLPOL-OPokrzywna

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Seiffentalschanze:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1931
Status: abgerissen
Verein: Klub Narciarski i Tenisowy
Koordinaten: 50.283110, 17.449545 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Sprungschanze in Pokrzywna an der Szyndzielowa Kopa wurde 1931 vom Ortsverband Prudnik des Mährisch-Schlesischen Sudetengebirgsvereins (MSSGV) erbaut. Der Bau wurde von Konrad Hannak aus Prudnik und dem örtlichen Skiverein "Klub Narciarski i Tenisowy" organisiert. Ziel war es, das Skispringen im Zuckmanteler Bergland zu verbreiten. So kamen auch tausende von Zuschauern zum Einweihungsspringen.
An der Seiffentalschanze wurden sogar extra Zuschauerränge errichtet. Der Schanzentisch war horizontal und aus Steinen. Sprünge um 40 Meter waren dort möglich.
Die Seiffentalschanze wurde bis Ende der 1940er Jahre benutzt, das letzte Springen fand 1947 statt. Danach wurde sie aufgegeben, da der Schnee immer unregelmäßiger fiel und die Schanze so nur schwer zu präparieren war.
2007 gab es den Plan eine neue Mattenschanze anstelle der alten Seiffentalschanze zu errichten, ebenso wie eine kleinere Schanze für Kinder und Jugendliche, doch die Kosten waren zu hoch und das Projekt wurde nicht realisiert.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   Till Scholtz-Knobloch   schrieb am 07.01.2021 um 15:53:

So kann man auch Geschichte fälschen

Hier scheint ohne jede Reflexion aus einer polnischsprachigen Quelle abgeschrieben worden zu sein, denn im Jahre 1931 konnte Konrad Hannak nur aus Neustadt O.S. (polnisch Prudnik) gekommen sein. Der deutsche Name Pokrzywna wird uns hier völlig vorenthalten, obwohl es hier vor 1945 nicht einmal eine polnische Minderheit gab, die auch nur als Minderheit einen polnischen Namen hätte verwenden können! So handelt es sich auch bei der Szyndzielowa Kopa auf Deutsch um den Schindelberg. Völlig gaga wird es beim "Klub Narciarski i Tenisowy". Hier muss die polnische Fundstelle eine in Polen übliche, aber historisch verdrehende Übersetzung vorgenommen haben. Der Klub kann also nur "Ski- und Tennisclub Wildgrund" gehießen haben. Wie kann man historisch so einen Unsinn verzapfen, wenn man doch sogar eine historische Abbildung aus "Wildgrund" beifügt?

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com