Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

POL-SWęgierska Górka

24.04.2017

POL-SBędzin

23.04.2017

POL-SZwardoń

POL-KTarnów

POL-SMeszna   NEW!

POL-KSucha Beskidzka

22.04.2017

POL-SZwardoń   NEW!

POL-SWisła

POL-SWilkowice

16.04.2017

POL-SRajcza

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

NORNOR-18Sortland

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rundheia hoppbakke:

K-Punkt: 35 m
Schanzenrekord: 36,5 m (Stein Pedersen NOR, 1966)
Baujahr: 1960
Weitere Schanzen: nein
Status: außer Betrieb
Matten: nein
Verein: Sortland og Omegn SK

nach oben

Geschichte:

Der erste Skiclub in Sortland war Skiklubben Fremskridt, der bereits 1901 gegründet wurde und bis ca. 1909 existierte. 1916 wurde dann ein neuer Sportverein gegründet, der sich hauptsächlich auf den Skisport konzentrierte, der Sortland Turn- og Idrætslag (ab 1930 als Sortland Idrettslag). Eine der ersten Skisprungschanzen in Sortland stand in Koven und mit 37 Metern hielt dort Eskil Bringslimark aus Svolvær den Schanzenrekord.
Als Sortland dann Austragungsort der Bezirksmeisterschaften 1949 wurde, schien die Schanze in Koven zu klein und der Skiclub errichtete eine temporäre Schanze in Prestdalen, Birgrunbakken genannt. Da ihr ANlauf jedoch recht kurz war, musste ein hölzerner Anlaufturm aus geliehenen Brettern gebaut werden. So wurde der Turm dann nach dem Wettkampf umgehend wieder abgebaut und die Bretter an ihren Besitzer zurückgegeben!
Danach wurde dann eine neue permanente Schanze geplant und sogar getestet, der Lombakken mit einem K-Punkt von 56 Metern. Es gab sogar jePläne die Schanze mit Flutlicht auszustatten, jedoch strauchelte der Verein jahrelang mit der finanziellen Unterstützung zur endgültigen Fertigstellung der Schanze, so dass diese dann irgendwann aufgegeben wurde.
Bei den Bezirksmeisterschaft 1956 in Sortland wurden die Skisprungbewerbe dann auf dem Skredbakken in Bø ausgetragen, ca. 6-7 km außerhalb von Sortland. Den Rekord dort hielt Asbjørn Sletten mit 62,5 Metern aus 1953. Zwar war diese Schanze ziemlich gut und beliebt, jedoch war sie aufgrund ihrer Lage weit außerhalb der Stadt nich für das Training des Nachwuchses aus Sortland geeignet.
Daher wurde um 1960 eine neue Schanze in Rundheia errichtet, nur wenige hundert Meter von der alten Schanze in Koven entfernt. Ihre Größe war mit einem K-Punkt von 35 Metern und dem Schanzenrekord von 36,5 Metern durch Stein Pedersen auch ziemlich ähnlich. 1971 wurde die Schanze sogar mit Flutlich ausgestattet.
Die zahlreichen Sparten des Sortland Idrettslag brachen dann 1989 auseinander und formten eigenständige Vereine. So wurde im selben Jahr auch der Sortland og Omegn Skiklubb gegründet, allerdings befand sich das Skispringen in Sortland da schon am Ende. So existiert die Schanze in Rundheia zwar auch 2015 noch und könnte samt Flutlicht genutzt werden. Es handelte sich um eine relative simple Konstruktion mit einem kleinen hölzernen Schanzentisch und Juryturm.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com