Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.03.2019

RUSChaykovskiy

RUSMagadan

23.03.2019

GER-THSuhl

SLOPlanica

20.03.2019

GER-BBRauen

19.03.2019

GER-BWSchopfloch   NEW!

17.03.2019

GER-THKleinschmalkalden

USA-COSteamboat Springs

ITAGallio

16.03.2019

GER-BBBad Freienwalde

ROUPoiana Brașov

14.03.2019

GER-SNAue

13.03.2019

GER-HEWiesbaden-Rambach

12.03.2019

GER-HEHartenrod

GER-HEDarmstadt

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THJena

Daten | Geschichte | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Sprungschanze im Mädertal:

K-Punkt: 50 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1955
Status: abgerissen
Verein: BSG Jena

nach oben

Geschichte:

In Jena gab es Anfang der 1950er Jahre in den Wintern immer wieder provisorische Skisprungschanzen, auf denen Wettkämpfe mit bis zu 1000 Zuschauern statt fanden.
Im Sommer 1954 wurde dann schließlich mit dem Bau einer permanenten 25-Meter-Schanze in der "Hölle" im Mädertal begonnen. Konzipiert war die gesamte Sprunganlage durch Hans Renner, dem Vorsitzenden der Sportstättenkommission der DDR und ehemaligen Skispringer und Trainer aus Zella-Mehlis. Die Arbeiten wurde im Rahmen des Nationalen Aufbauwerkes (NAW) fast ausschließlich unentgeltlich in Form von materiellen Spenden und freiwilligen Arbeitsleistungen seitens Jenaer Betriebe geleistet.
Während der Bauausführung wurden die Pläne und das Schanzenprofil jedoch immer wieder geändert. So wurde der steineren Schanzentisch um 7 Meter nach oben versetzt um womöglich Sprünge bis 50 Meter zu ermöglichen. Aufgrund der wechselnden Pläne, mangelnder Arbeitskraft und unklaren Zuständigkeiten wurden die Arbeiten jedoch nie fertig gestellt und das Kapitel Skispringen endete in Jena noch bevor es richtig begonnen hatte.

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Lenke, Norbert   schrieb am 08.04.2014 um 19:23:

Dipl.-chem.

Die Schanze ist nicht abgerissen, sondern der Schanzenbau wurde nach der Errichtung des Absprungs abgebrochen.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com