Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

21.01.2021

POL-DBoguszów-Gorce

NOR-34Kongsvinger   NEW!

NOR-50Steinkjer   NEW!

NOR-38Larvik   NEW!

GER-SNAnnaberg-Buchholz

20.01.2021

GER-BWSchonach

19.01.2021

NOR-30Sarpsborg   NEW!

NOR-34Ringsaker   NEW!

NOR-34Gran   NEW!

ROUValea Strâmbă

HUNSátoraljaújhely

18.01.2021

SVKRužomberok

NOR-03Oslo   NEW!

NOR-30Skiptvet   NEW!

NOR-34Dovre   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THGeraberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Sprungschanze im unteren Steintal:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,0 m (Franz Knappe DDR)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 2.000
Baujahr: 1950
Genutzt bis: 1958
Status: abgerissen
Verein: BSG Chemie Geraberg
Koordinaten: 50.707466, 10.819575 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Unter Leitung von Helmut Schramm, der schon Mitglied im Vorstand des vorherigen Sportvereins war, erbaute die BSG Chemie Geraberg mit der tatkräftigen Unterstützung der Einwohnern von Geraberg eine Sprungschanze im unteren Steintal bei Geraberg-Arlesberg. Die Arbeiten an der Naturschanze ohne künstliche Anlaufkonstruktion begannen 1948 und wurden 1950 abgeschlossen. Mit der Einweihung am 05.03.1950 begann eine Zeit, in der das Skispringen in Geraberg einen großen Widerhall fand - so kamen bis zu 2000 Zuschauer zu den Springen an die Schanze! Schon ab 1958 wurde die Schanze jedoch nicht mehr genutzt. Mit dem Bau eines Rinderstalls im Auslauf der Schanze um 1960 war die Anlage dem Verfall preisgegeben. Nichtsdestotrotz sind noch bis heute markante Geländeveränderungen im Bereich des Anlaufs und Aufsprunghangs vorhanden.
Außerdem gab es zeitweise auch noch einen Sprunghügel im unteren Schwarzbachtal.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com