Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2019

GER-STWippra

GER-HEHelsa

21.10.2019

GER-STBenneckenstein

20.10.2019

NOR-19Tromsø

GER-NIWieda

19.10.2019

GER-STRothenburg an der Saale

18.10.2019

HUNLillafüred

CZE-ERáby

GER-HEPoppenhausen

17.10.2019

HUNPécs

16.10.2019

GER-HEGersfeld

GER-HENiederreifenberg

ROURâşnov

15.10.2019

RUSNizhniy Novgorod

FIN-OLVuokatti

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNZschopau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Zschopenbergschanzen:

K-Punkt: 44 m
Männer Winter Schanzenrekord: 48,5 m (Axel Jungk GER, 2004)
Baujahr: 1950
K-Punkt: 24 m
Männer Winter Schanzenrekord: 26,0 m
Frauen Sommer Schanzenrekord: 19,0 m (Michelle Kölling GER, 10.09.2011)
Baujahr: 1975
K-Punkt: 15 m
Frauen Winter Schanzenrekord: 7,0 m (Lisa-Marie Prüfer GER, 13.09.2014)
Baujahr: 1979
Weitere Schanzen: K6
Matten: ja
Umbauten: 1985, 1992, 2013
Status: in Betrieb
Verein: SV Nordisch/Alpine Zschopau

nach oben

Geschichte:

Die erste Schanze in Zschopau, die Hörkel­bachtalschanze K25, wurde am 29.01.1933 eingeweiht und bis 1945 benutzt. Sie besaß einen Holzanlauf, der nach dem Krieg jedoch zur Brenn­holz­gewinnung abgerissen wurde und anschließend wurde der Aufsprung­hang mit Schutt aufgefüllt. Zuvor wurden dort all­jährliche Stadt­meister­schaf­ten aus­ge­tragen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hör­kel­bachtalschanze dann noch ein­mal kurz in Betrieb genommen, doch dann begann 1948 der mühevolle Bau einer neuen Schanze. 1950 wurde dann die Zschopenberg­schanze eingeweiht, der erste Schanzenre­kord betrug 36 m. Neben der auch Schanze am Schlacht­hof genannten Schanze wurde dann 1975 die K24 erbaut und 1979 wurde dann die Mini­schanze K15 errichtet. 1985 wurden die Schan­zen erneuert und 1992 konnte die K44 mit Matten belegt und Glasanlaufspur aus­ge­stattet werden.
Im Oktober 2012 konnte eine insgesamt 123.000 Euro teure Sanierung der Schanzenanlage beschlossen werden. So werden bis Ende 2013 die Matten der drei Schanzen erneuert und die Aufsprunghügel der beiden größeren Schanzen zusammengelegt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com