Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

GER-BYBayerisch Eisenstein

SUILe Locle

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNNassau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Grünschönbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 42,0 m (Rudi Löbel DDR)
Weitere Schanzen: K22
Matten: nein
Baujahr: 1930
Umbauten: 1973
Status: abgerissen
Verein: ESV Nassau

nach oben

Geschichte:

Anfang der 30er Jahre wurden im Gimmlitztal, welches zwischen Nassau und Reichenau liegt, die große und kleine Grünschönbergschanze erbaut. Der Name resultierte vom im Wald gelegenen einstigen Grünschönberghof und der Erbauer war der Frauensteiner Hans Neuber, der sich damals uneigennützig um den Schanzenbau in der Region bemühte. Anfangs waren auf der größeren Schanze Sprünge bis 30 Meter möglich, aber nach 1945 wurde ein Holzanlaufturm errichtet, so dass Sprünge über 40 m erzielt wurden.
Die Nutzung und Erhaltung der Schanze lag in jenen Jahren aktiv in den Händen der Nassauer Springergarde und zu DDR-Zeiten war es dann die BSG Traktor Nassau, die auf der Schanze bis in den 80er Jahren Wettkämpfe ausrichtete, obwohl der Verein im Bezirk Chemnitz nur Leistungszentrum für Skilanglauf war.
Gleichzeitig entstand 1973/74 für die jüngsten Springer eine kleine Pionierschanze im Ortskern Nassaus am Härtwig-Anwesen. Diese K22-Schanze erhielt in den 80er Jahren ein stählernes Anlaufgerüst, welches nach der „Wende” Mitte der 90er Jahre von den Sportfreunden demontiert wurde. Die Hobbyspringer des Vereins wollten es im Gimmlitztal für die mittlerweile baufällige Grünschönbergschanze nutzen um die beliebte Anlage zu erneuern und zur K55 auszubauen. Für dieses Vorhaben gab es aber nicht nur Befürworter, sondern auch ablehnende Stimmen in der Gemeinde. So wurden dann 1999 die zwischengelagerten Stahlbauelemente verschrottet und damit war die Skisprungtradition in Nassau beendet.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com