Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

21.01.2021

POL-DBoguszów-Gorce

NOR-34Kongsvinger   NEW!

NOR-50Steinkjer   NEW!

NOR-38Larvik   NEW!

GER-SNAnnaberg-Buchholz

20.01.2021

GER-BWSchonach

19.01.2021

NOR-30Sarpsborg   NEW!

NOR-34Ringsaker   NEW!

NOR-34Gran   NEW!

ROUValea Strâmbă

HUNSátoraljaújhely

18.01.2021

SVKRužomberok

NOR-03Oslo   NEW!

NOR-30Skiptvet   NEW!

NOR-34Dovre   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNAltenberg

Geisingberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Schanze des Friedens (Sachsenschanze):

K-Punkt: 65 m
Männer Winter Schanzenrekord: 72,0 m (Hans Marr GER, 1941)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 40.000
Baujahr: 1908
Umbauten: 1930, 1941
Genutzt bis: 1960
Jahr des Abbruchs: 1962
Status: abgerissen
Verein: SSV Altenberg
Koordinaten: 50.772556, 13.776067 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Schon um die Jahrhundertwende errichtete man den ersten Sprunghügel am Geisingberg (823 m), welcher sich zwischen den Orten Altenberg und Geising befindet. Interessant ist, dass hier 1908 die erste Sachsenmeisterschaft ausgetragen wurde. Mit der Entwicklung und Begeisterung der Menschen für den Skisport, besonders in den Jahren nach 1918, etablierten sich im Skiverband Sachsen zahlreiche Skivereine und bauten neue Schanzen oder vergrößerten ihre Sprunganlagen, so auch die Geisingbergschanze.
Die am Nord-Ost-Hang des Berges bestehende Naturschanze wurde um 1930 zur Großschanze mit Holzanlaufturm ausgebaut und erhielt den Namen “Sachsenschanze”. 1937 fand hier die Deutsche Meisterschaft statt und vor 40.000 Zuschauern nahmen die besten deutschen Springer jener Zeit teil. Für die Deutsche Heeresmeisterschaft 1941 wurde die Schanze nochmals von einem SS-Bautrupp überholt. Wieder gab es einen großen Zuschauerandrang, da unter anderem Sepp Bradl (erster Springer über 100 m) und Rudi Gehring (Weltrekordhalter mit 118 m) am Start waren. Den weitesten Sprung auf der Sachsenschanze erzielte der später im Krieg gefallene Hans Marr mit 72 m.
Nach 1945 hieß die Anlage “Schanze des Friedens” und es wurden Sachsenmeisterschaften, Bezirks­meisterschaften und als Höhepunkt die DDR-Meisterschaften 1958 durchgeführt. Auch hier kamen wieder 40.000 Zuschauer, darunter Staatschef Walter Ulbricht. Es siegte Harry Glaß vor Werner Lesser und Helmut Recknagel. Der letzte Sprunglauf war 1960 als Test vor den Olympischen Spielen in Squaw Valley geplant, musste aber nach dem Probedurchgang wegen zu starkem Wind abgebrochen werden. Im Sommer 1962 wurde der marode Anlaufturm gesprengt und die Schanze nie wieder neu aufgebaut.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
3)   Rainer Schwenke   schrieb am 28.02.2020 um 11:17:

Bei uns zuhause war die Geisingbergschanze immer im Gespräch. Mein Vater, Walter Schwenke, war einer der aktiver Springer Anfang der 50er.Er wurde in den Jahrzehnten danach noch auf der Straße angesprochen auf einen enormen Sprung, der ihm gelang und mit dem er nach dem ersten Durchgang bei den Sachsenmeisterschaften führte. Ein Willy Stemmler aus Altenberg, der hin und wieder bei uns zu Hause war und seine Bauzeichnungen vorlegte, gehörte zu den "Konstrukteuren" Altenberger Schanzen.

2)   Reiner Hengst   schrieb am 15.06.2019 um 19:23:

Es wäre schön, wenn man den Namen des Schanzenerbauers nachlesen könnte? Rund um Frauenstein hat Johannes Neubert viele Schanzen gebaut, evtl. auch die Sachsenschanze?

1)   Wolfgang Prasser   schrieb am 13.10.2015 um 16:59:

Harry Glass

Mit dem Zug aus Dresden kamen Hunderte und der Marsch zum Geisingberg von Altenberg über die Wiesen und um den Geisingberg herum zur Sachsenschanze,um den Deutschen Meisterschaften 1958 beizuwohnen, war eine wahre Völkerwanderung. Das Springen wurde mehrfach wegen Schneefall unterbrochen, war für mich ein Riesenerlebnis. Nach der Demontage des Anlaufturmes sind wir in den 60 iger Jahren oft den Schanzenauslauf runtergefahren, weil wir den alpinen Skisport auf der Sachenabfahrt übten.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com