Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

18.10.2018

ITATarvisio

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNFrauenstein

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Johannes-Neuber-Schanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 47,0 m
Baujahr: 1924
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Frauensteiner SV

nach oben

Geschichte:

Die Johannes-Neuber-Schanze in der Silbermannstadt Frauenstein wurde 1924 eingeweiht und bis Mitte der 70er Jahre zum Skispringen genutzt.
Anfangs wurde sie Burgschanze oder auch Parkschanze genannt, weil sich das hölzerne und später verstellbare Anlaufgerüst mitten in der Burgruine befand. Die Anlaufspur führte durch die offene Burgmauer zum Schanzentisch, dem sich der 36 Grad steile Aufsprunghang in den angrenzenden Park anschloss. Diese Schanze baute der Einheimische Hans Neubert, der im 1920 gegründeten Frauensteiner Skiklub als Skilehrer tätig war. Als Saisonarbeiter in der Schweiz vom Skispringen inspiriert, baute er die Schanze in seinem Heimatort.
Hans Neuber hatte den 1. Weltkrieg verletzt überstanden und galt als Naturmensch mit technischen, aber auch künstlerischen Fähigkeiten, wie z.B. der Malerei. Als zurückgezogener Eigenbrötler verstarb der Schanzenbauer 1968 in der Silbermannstadt und hinterlies die von ihm in eigener Handarbeit errichteten Schanzen in Burkersdorf (Turmbergschanze), Nassau (Grünschönbergschanzen) und Röthenbach (Borbergschanzen). Diese baute er ohne Konstruktionsunterlagen nach eigenem Ermessen uneigennützig mit den eigenen Händen, Harke, Spaten und Schaufel! Natürlich ist er auch selbst darauf gesprungen, aber ein herausragender Springer war er nicht.
Zu DDR-Zeiten wurde die Schanze auf Beschluss des Stadtrates offiziell nach ihm benannt und der Sprungbetrieb dauerte bis Mitte der 70er Jahre. Die offene Burgmauer wurde dann 2002 im Rahmen von Renovierungsarbeiten der Burgruine verschlossen, so dass nur noch die Schneise im Park an die Schanze erinnert.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com