Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.10.2018

NOR-06Drammen

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNCarlsfeld

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Dr.-Goepel-Schanze am Stabhammer:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 54,0 m (Herbert Queck DDR)
Baujahr: 1931

Pionierschanze X. Weltfestspiele:

K-Punkt: 28 m
Männer Winter Schanzenrekord: 34,0 m (Kerst Rölz DDR)
Baujahr: 1973

Teichhäuselschanze:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 27,0 m
Baujahr: 1913

Dr.-Goepel-Schanze am Stabhammer:

K-Punkt: 20 m
Baujahr: 1957

Schanze am Büttnerberg:

K-Punkt: 16 m
Männer Winter Schanzenrekord: 16,0 m
Baujahr: 1934

Hirschkopfschanze:

K-Punkt: 15 m
Baujahr: 1913
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC / BSG Aufbau Carlsfeld

nach oben

Geschichte:

Mit dem Bau der Schmalspurbahn von Wilkau-Haßlau nach Carlsfeld im Jahr 1897 entwickelte sich mit den zunehmenden Touristenstrom auch der Skisport und es ist bekannt, dass schon 1900 zum Großen Carlsfelder Skirennen 120 Teilnehmer an den verschiedenen Skidisziplinen, u.a. auch zum „Sprungrennen“, antraten.
Da es zum guten Ton eines Wintersportortes gehörte, eine möglichst große Sprungschanze zu besitzen, wurde am 7. Februar 1913 am Hirschkopf die erste Schanze in Carlsfeld mit Naturanlauf und Holztisch eröffnet, wo auch Springer aus Bayern, Österreich, Norwegen und Schweden teilnahmen. Damals sollen 10.000 Besucher dieses Ereignis erlebt haben. Auf dieser Schanze gab es in den 20er Jahren viele zuschauerreiche Sprungläufe. Die Carlsfelder Skisportler nahmen auch an vielen Wettbewerben im Erzgebirge teil und wurden eine namhafte Springer-Konkurrenz.
Mit den Kreiswettläufen 1929 wurde die Schanze am Teichhäusel unweit des Talsperrengeländes eröffnet, die sich aber bald als zu klein erwies. So wurde 1931 am Stabhammer eine Schanze gebaut, die internationalen Ansprüchen genügen sollte. Am 27.12.1931 weihte der Bandonionfabrikant und seinerzeit Skiclubvorsitzende Arnold die Schanze auf den Namen „Dr. Göpel-Schanze” - es war ein verdienter Carlsfelder Skipionier vor und nach dem 1. Weltkrieg - festlich ein. Zu den erwarteten internationalen Wettbewerben kam es jedoch in der Folgezeit nicht und so nutzte die Jugend in den 30er Jahren die im Ort gelegene kleinere Büttnerschanze für ihren Sport.
Nach 1945 dauerte es wie überall einige Jahre bis sich die Vereine wieder neu aufstellten und so kam es mit Beginn der 50er Jahre wieder zu Wettkämpfen, die die neu gegründete BSG Aufbau Carlsfeld organisierte. Die kleinere funktionierende Schanze am Stabhammer wurde daher öfters noch für Jugendspringen im Kreismaßstab genutzt. 1973 entstand dann die Pionierschanze „X. Weltfestspiele” nahe der Friedrich-Mühle auf der der Carlsfelder Kinder- und Jugendsport bis 1990 stattgefunden hat. Seitdem betreibt man im Skiclub nur noch Langlauf und Alpinsport.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com