Aktuelle Neuigkeiten:

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopoane abgeschlossen

Bauarbeiten in Hinterzarten gehen weiter

Anlaufspuren in Einsiedeln werden erneuert

Granåsen rüstet sich für die WM 2025

Iron Mountain soll zurück in den Skisprung-Weltcup

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.09.2021

POL-KZakopane

08.09.2021

CAN-BCRevelstoke

NOR-34Odnes

07.09.2021

AUT-VDornbirn

06.09.2021

SLOSebenje

NOR-38Notodden   NEW!

NOR-34Elverum   NEW!

03.09.2021

NOR-34Brumunddal

GER-STWernigerode

31.08.2021

NOR-03Oslo   NEW!

NOR-34Os i Østerdalen   NEW!

26.08.2021

NOR-38Rjukan   NEW!

NOR-50Røros   NEW!

NOR-30Gjerdrum   NEW!

NOR-54Hammerfest   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-NISt. Andreasberg

Kälbertal

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Schanze im unteren Kälbertal:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 33,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1928
Umbauten: 1934, 1946
Jahr des Abbruchs: 1960
Status: abgerissen
Verein: SC St. Andreasberg
Koordinaten: 51.713738, 10.525414 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Geschichte des Skispringens in St. Andreasberg im Harz geht zurück bis ins Jahr 1897. Beim damaligen Winterfest am Brocken gewann der Norweger Løschen das Skispringen mit 9,30 Metern. 1906 fand der erste Sprunglauf auf der neuen 20 Meter-Schanze am Matthias-Schmidt-Berg statt. Dort wurde letztmalig 1946 gesprungen. 1912 erfolgte die Einweihung der Schanze an der Schwankmühle. Die Siegerweite betrug 18,5 m. Der erste Sprunglauf auf der Schanze am Sonnenberg fand 1923 statt und die Schanze existierte bis 1940.
Im oberen Kälbertal erfolgte 1926 der Bau einer 20-Meter-Kleinschanze, die jedoch nicht lange genutzt wurde. Jedoch wurde dann 1929 die größere Schanze im unteren Kälbertal eröffnet. Die Kälbertal-Schanze wurde 1934 durch den Reichsarbeitsdienst rekonstruiert, da die deutschen Aus­wahl­springer darauf für die Olympiade 1936 trainierten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Schanze 1946/47 wiederaufgebaut. Mitsamt Flutlicht wurde sie bis Ende der 50er Jahre genutzt. Der baufällige Turm wurde 1960 durch einen Einsatz der Polizeischule Braunschweig abgerissen. Der letzte Schanzenrekord lag bei 33 Metern.
Von 1953 bis 1955 gab es außerdem die Glückauf-Großschanze im Dreibrodetal.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

4)   Jochen Klähn   schrieb am 27.02.2020 um 10:02:

Stadtheimatpfleger

Die Sprungschanze im Kälbertal/St. Andreasberg
wurden nicht 1960 abgerissen sondern 1970.

2)   Hans-Günter Schärf   schrieb am 24.11.2019 um 16:10:

Hallo,
es gab eine weitere kleine Schanze am Nordhang des Sägemühlenberges nördlich von St. Andreasberg am Gewehr. Vermutlich aus den Anfängen des Schneesports. Vermutliche mögliche Wege bei geschätzt 15-20 Meter.

1)   Eckhard Trübel   schrieb am 22.02.2014 um 10:02:

Glückauf-Schanze

Hallo,
leider stimmen nicht alle Aussagen zur GA-Schanze
1. Gebaut hat die Schanze eine Firma aus Bad Sachsa im Auftrag der Stadt St.Andreasberg,nicht der BGS und das Straßenbauamt.Kosten 100.000 DM,Geldgeber war die LVA Hamburg, vor 8 Jahren hat die Stadt St.Andreasberg die letzte Rate bezahlt.
2. Meine Bezugsquelle: Zeitung für St.Andreasberg, 14.02. 1953

MFG

ET

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com