Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYReit im Winkl

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Franz-Haslberger-Schanze:

Schanzengröße: HS 93
K-Punkt: 90 m
Schanzenrekord: 101,0 m (Thomas Thurnbichler AUT, 26.02.2003)
Tischneigung: 11°
Aufsprungneigung: 35,5°
Baujahr: 1923
Umbauten: 1937, 1947, 1966, 1990
Matten: nein

Steinbachschanzen:

K-Punkt: 57 m
Sommerrekord: 64,0 m (Jure Bogataj SLO, 29.07.1998)
Frauen-Sommerrekord: 53,0 m (Sonja Wurzrainer AUT, 22.08.2001)
53,0 m (Katrin Stefaner AUT, 22.08.2001)
Baujahr: 1982
Status: außer Betrieb
K-Punkt: 30 m
Sommerrekord: 35,5 m (Dustin Allerstdorfer AUT, 25.09.2007)
35,5 m (Stefan Sölkner AUT, 25.09.2007)
Frauen-Sommerrekord: 26,5 m (Laura Pletz AUT, 12.09.2015)
Baujahr: 1974
Umbauten: 1992
K-Punkt: 18 m
Schanzenrekord: 23,0 m (Florian Vonderthann GER, 25.03.2000)
Sommerrekord: 21,5 m (Tymoteusz Cienciała POL, 16.09.2017)
Frauen-Sommerrekord: 18,0 m (Lena Wenninger AUT, 15.09.2007)
Baujahr: 1969
Umbauten: 1992
Zuschauerkapazität: 17.000
Baujahr: 1923
Weitere Schanzen: K10
Status: in Betrieb
Matten: ja
Verein: WSV Reit im Winkl

nach oben

Geschichte:

Im Jahre 1921 wurde der "Wintersportverein Reit im Winkl e.V.“ gegründet. Die Skibegeisterung kannte keine Grenzen und so wurden mit der Zeit auch Wett­kämpfe im Langlauf, Skispringen und im Abfahrtslauf eingeführt. Der Architekt Bruno Biehler sprang 1922 die für damalige Verhältnisse gute Weite von 15 m über einen Misthaufen. In den Jahren 1923/24 wurde durch Biehler die erste Steinbach-Schanze, die Vorgängerin der heutigen Franz-Haslberger-Schanze, gebaut und lies Weiten bis 45 Meter zu. Da­mit war der Grundstein zum wettkampfmäßigen Skilauf in Reit im Winkl gelegt.
In den 30er Jahren kam dann die große Zeit des Skispringers Franz Haslberger. Er gehörte der Deutschen Nationalmannschaft an, war Olympiateilnehmer und erreichte als erster Reit im Winkler den Titel eines Deutschen Meisters im Skispringen. Er war damals der einzige Mitteleuropäer, der den Skandinaviern mit einem 4. Rang am Holmenkollen ebenbürtig war. Außerdem wurde 1937 die Steinbach-Schanze auf 60 Meter vergrößert und 1939 Franz Haslberger gewidmet.
Als große Herausforderung und Bewährungsprobe galt die Durchführung der Deutschen nordischen Skimeisterschaften im Jahre 1950. Diese Meisterschaft wurde von 17.000 Zuschauern besucht und die Presse schrieb von "Glückhaften Tagen in Reit im Winkl". Dafür wurde die schon 1947 in mühevoller Arbeit wieder aufgebaut K65-Schanze, durch einen neuen Kampfrichterturm und eine 3.000 Zuschauer fassende Stahlrohrtribüne ergänzt.
Eine Jugendschanze mit Flutlichtanlage wurde als Ergänzung 1951 am Schwimmbad erbaut. Der Holzanlauf der Haslbergerschanze wurde 1957 durch eine Stahlkonstruktion ersetzt.
1966 veranstaltete man das internationale Springen um den "Deutschland-Schild" und für die kurzfristig aus Willingen verlegte DM wurde die Haslberger-Schanze für 165.000 DM auf K68 erweitert. In der folgenden Zeit wurden zahlreiche internationale nordische Skiwettkämpfe in Reit im Winkl veranstaltet und 1972 wieder eine DM kurzfristig organisiert. Im Sommer wurde die 1969 erbaute Mattenschanze, sowie die 1974 hinzugekommene Schülerschanze K28 stark frequentiert. 1982 wurde die K57 Steinbach-Mattenschanze ergänzt und mit einem internationalen Wettkampf eröffnet.
Die internationalen Wettkämpfe wurden zu bedeutenden Weltcup-Veranstaltungen ausgebaut. So fanden bisher über 40 Weltcup-Veranstaltungen im Langlauf sowie in der Nordischen Kombination statt.
Die traditionsreiche "Franz Haslberger Schanze" wurde zu einer klassischen K90-Normalschanze ausgebaut und die "Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften“ konnten Anfang März 1991 - wegen eines ungewöhnlichen Schneemangels - nur mit größtem Einsatz der Helfer durchgezogen werden. Dafür wurde die noch nicht fertige Schanze als zwischenzeitliche K86 homologiert und letztendlich erst 1995 komplett fertig gestellt. 1992 wurden die beiden kleinen Mattenschanzen modernisiert. Seit 1993 gibt es auch den „Löwenbräu Cup“ als Top-Adresse im Skispringen. Bis 2004 kamen die weltbesten nordischen Skisportler zum heutigen "Warsteiner Grand Prix von Deutschland" nach Reit im Winkl.
Skispringer Thomas Klauser aus Reit im Winkl verfehlte nur knapp als Vierter 1988 in Calgary eine Medaille, er wurde aber mehrmals Deutscher Meister!

nach oben

Schanzenrekorde K90 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K57 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
2)   Bettina Zopf   schrieb am 20.08.2012 um 17:30:

K57 Schanze

Ist die K57 Schanze im Sommer in Betrieb?

1)   Marvin   schrieb am 14.09.2011 um 13:56:

Laut Angaben ist die K90 eine Sommerschanze!
Ansonsten ist es eine Super Webseite!!!

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com