Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.10.2018

GER-SNRodewisch

18.10.2018

ITATarvisio

FIN-ESHelsinki   NEW!

GER-THBad Tabarz

17.10.2018

CZE-JNové Město na Moravě

CZE-HNová Paka

CZE-LLiberec

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESMaalahti   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

UKRKremenets

CZE-SMiličín

16.10.2018

GER-THOberhof

CZE-LKopanina

CZE-UJiřetín pod Jedlovou

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYMönchröden

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schanze am Kulm:

K-Punkt: 66 m
Männer Winter Schanzenrekord: 72,0 m (1966)
Baujahr: 1924
Umbauten: 1959

Weinbergschanze:

K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1961
Zuschauerkapazität: 12.000
Baujahr: 1924
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: TSV Mönchröden

nach oben

Geschichte:

Die erste Schanze wurde 1924 am Kulm gebaut und es waren Sprungweiten um die 30 Meter möglich. Ab dieser Zeit wurde Skispringen in Mönchröden im Coburger Land Tradition und man sprang auf dieser Schanze bis Mitte der 50er Jahre.
1958 begann man mit Hilfe des Bundesgrenzschutzes den Neubau der Schanze nach Plänen von H. Klopfer aus Oberstdorf. Zur 1959 fertiggestellten 60 m Schanze wurde später noch eine 30 m-Schanze für die Jugend errichtet. Gesprungen wurde auf der Schanze bis Anfang der 70er Jahre und der letzte Schanzenrekord lag bei 72 m. 1973 erfolgte der Abriss des Holzanlaufturmes - ein Wiederaufbau kam leider nicht mehr zu Stande.
Der unvergessener Höhepunkt in der Geschichte Mönchrödens war der Sprunglauf von 1963, als die ostdeutsche Springerauswahl angeführt von Helmut Recknagel, Olympiasieger 1960 in Squaw Valley, an diesem Wettbewerb teilnahm. Dieses Ereignis verfolgten 12.000 Zuschauer und der Zella-Mehliser Karl-Heinz Munk erzielte dabei Schanzenrekord mit 60 Metern.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com