Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

30.01.2023

GER-BYTraunstein

SLOPodbrezje

29.01.2023

AUT-STMürzzuschlag

28.01.2023

ITABormio

POL-TRuczynów

AUT-KReichenfels

27.01.2023

AUT-STBad Mitterndorf

26.01.2023

GER-BWHinterzarten

AUT-OOBad Goisern

25.01.2023

AUT-SBischofshofen

24.01.2023

AUT-STAflenz

23.01.2023

AUT-STVeitsch

22.01.2023

AUT-STSpital am Semmering

GER-BYSchlehdorf

21.01.2023

GER-BYGmund am Tegernsee

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYIcking

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Sprungschanze:

K-Punkt: 36 m
Männer Winter Schanzenrekord: 43,0 m (Tim Ackermann BRD)
Weitere Schanzen: K20
Matten: nein
Baujahr: 1926
Umbauten: 1947
Status: abgerissen
Verein: WSV Isartal / Icking
Koordinaten: 47.948395, 11.434643 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Vor den Toren Münchens, ca. 20 km südlich an der B11, liegt der kleine Ort Icking. Hier gegründete sich 1925 der WSV Isartal und errichtete 1926/27 die erste Sprung­schanze. Ein Förderer dieses Projektes war der Münch­ner Carl J. Luther - Skilauflehrer, Skichronist, Schan­zenbauer und späterer Sprunghügelberater der FIS.
Die Ickinger Schanze war eine Naturschanze und es wurden Weiten bis zu 30 m erzielt, später entstand daneben eine kleinere 20 m-Schanze für die Jugend. Von 1928 bis 1940 Jahren fanden hier mannigfaltige Wintersportveranstaltungen statt, wobei viele interes­sierter Mitstreiter und Zuschauer aus der bayerischen Landeshauptstadt erschienen. Mit der Zunahme des Skitourismus entwickelte sich auch die Gastronomie im Isartal und die lokale Eisenbahn erweiterte ihr Netz.
Wie überall ruhte während des Krieges die Vereins­tätigkeit, aber 1947 wurde in gemeinsamer Arbeit mit der Skiabteilung des TSV 1860 München der Bau einer neuen größeren Sprungschanze K36 mit Holzanlaufturm in Angriff genommen. Mit der Münchner Nordischen Skimeisterschaft wurde diese 1949 erfolgreich eingeweiht. Mittels eines Dieselstromaggregates wurden in den 50er Jahren dann auch Flutlichtspringen vor großem Publikum durchgeführt.
1972 erfolgte der letzte offizielle Sprunglauf auf der Schanze - den Schanzenrekord hält Tim Ackermann aus München-Pasing mit 43 m. Heute existiert auf dem Terrain nur noch der baufällige Kampfrichterturm und der Betonstützen-Anlauf aus den 60er Jahren sowie der Schanzentisch erinnern an die vergangene Zeit des Skisprungs in Icking.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   Junius, Horst   schrieb am 23.07.2013 um 12:18:

Bitte melden Sie sich bei mir. Es geht um Tim Ackermann, den ich aus meiner Jugend kenne und suche.
Tel. 0531 4720872

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2023
www.skisprungschanzen.com