Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

14.11.2019

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

06.11.2019

GER-BYAuerbach (Bayern)

05.11.2019

CZE-LJablonec nad Nisou   NEW!

04.11.2019

CZE-LJablonec nad Nisou

03.11.2019

CZE-LJablonec nad Nisou

02.11.2019

CZE-LPříchovice

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWSt. Märgen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Ohmenbergschanze:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 53,0 m (Oskar Hättich BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1933
Umbauten: 1950
Jahr des Abbruchs: 1972
Status: abgerissen
Verein: Ski-Club St. Märgen

nach oben

Geschichte:

In den Jahren 1927/28 wurde am in der Schwarzwald-Gemeinde St. Märgen am Maierhofberg eine Holzsprungschanze errichtet. Bedingt durch Witterungseinflüsse sowie den jährlichen Auf- und Abbau war sie nach kurzer Zeit nicht mehr benutzbar.
Mit dem Bau der neuen Ohmenberg-Natursprungschanze wurde am 28. November 1933 begonnen. Das Eröffnungsspringen konnte erst in der darauf folgenden Saison, am 10. Februar 1935, durchgeführt werden. Sieger in der Klasse I wurde Oskar Hättich vom SC St. Märgen mit Weiten von 28,5 m, 35,5 m und 41,0 m.
Als Spätheimkehrer aus Russland holte sich Oskar Hättich weitere Siege bei Wanderpreisspringen an der Ohmenbergschanze und beim Eröffnungsspringen an der Spießhornschanze am 19. Februar 1950.
Für die Wintersaison 1950/51 wurde die Sprungschanze am Ohmenberg im Auslauf weiter verbessert und die Abfahrtsstrecke nach Wildgutach für den geplanten Abfahrtslauf in freiwilliger Arbeit wieder hergerichtet. Es folgten der Zinkenlauf um den ALM-Pokal - gestiftet von Adelbert Löffler, Malermeister - sowie das Wanderpreisspringen auf der Ohmenbergschanze am 20. März 1971, das gleichzeitig als Bezirks­meisterschaft gewertet wurde. Bei guter Schneelage und vor zahlreichen Zuschauern wurde auf der vorbildlich hergerichteten Ohmen­bergschanze das Springen abgewickelt. Sieger wurde hierbei Gerhard Wehrle vom SC Waldau. Doch es sollte das letzte Springen auf der Schanze sein!

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com