Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

13.08.2017

ITACortina d'Ampezzo

08.08.2017

ITASanta Cristina in Val Gardena

GER-BYOberstdorf

SLOSebenje (Tržič)

GER-BYScheidegg

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BWBöblingen

Daten | Geschichte | Kontakt | Links | Karte | Kommentare

.

Kurt Beuttler-Schanze an der Stuttgarter Straße:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 42,0 m (Hermann Anwander BRD)
Turmhöhe: 17 m
Anlauflänge: 40 m
Tischhöhe: 2,5 m
Baujahr: 1948
Umbauten: 1949, 1953
Weitere Schanzen: K15

Schanze am Waldfriedhof:

K-Punkt: 15 m
Schanzenrekord: 15,5 m
Baujahr: 1925
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SV Böblingen

nach oben

Geschichte:

Bereits 1909 wurde in Böblingen der Schneeschuhverein gegründet und nach dem Ersten Weltkrieg wurde in den zwanziger Jahren an der "Alten Bürg", unterhalb des heutigen Waldfriedhofs, die erste Schanze in Eigenregie errichtet. Die Einweihung erfolgte am 06.12.1925 und wenig später wurde der Schanzenrekord bei 15,5 m etabliert. Tückisch war der Wassergraben, der den Auslauf durchzog und viele Springern zum Stürzen brachte.
Nur kurz nach dem 2. Weltkrieg wurde die Skiabteilung der Sportvereinigung Böblingen aktiv und errichtete mit Hilfe der US-Armee die Kurt Beuttler-Schanze bei der Eisenbahnbrücke an der Stuttgarter Straße. Im Dezember 1948 wurde sie fertig gestellt, doch die erzielten Sprungweiten um 21 Meter entsprachen nicht den Erwartungen.
Schon im nächsten Frühjahr wurde sie wieder abgerissen und durch einen Neubau nach Plänen von Heini Klopfer ersetzt. In 2.400 Arbeitsstunden wurde die neue 40-Meter-Schanze samt hölzernem Anlaufturm errichtet, doch dann fiel der Winter 1949/50 äußerst schneearm aus. Zum Eröffnungsspringen in der Frühlingssonne des 5. März 1950 wurden 25 Lastwagenladungen Schnee herbeigeschafft und es traten 26 Teilnehmer vor ca. 2.000 Zuschauern an.
1953 wurd die Anlage durch eine kleine Jugendschanze ergänzt. Doch zehn Jahre später musste die Schanzenanlage abgerissen werden, da sie nach zahlreichen schneearmen Wintern kaum mehr genutzt wurde und verfiel.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com