Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

CZECZE-LJilemnice

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Můstek na Chmelnici:

K-Punkt: 50 m
Baujahr: 1922
Umbauten: 1929, 1952

Můstek na Kozinci:

K-Punkt: 28 m
Baujahr: 1914

Můstek pod lázněmi:

K-Punkt: 20 m
Baujahr: 1960
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Ski Klub Jilemnice

nach oben

Geschichte:

In Jilemnice wurde 1914 die erste Sprungschanze "na Kozinci" errichtet. Dort waren Sprünge bis fast 30 Meter möglich.
Nach dem Vorbild der Selfranga-Schanze im schweizerischen Klosters erbaut wurde 1922 von K. Matějka die Schanze "na Chmelnici" erbaut. Sie hatte einen großen Anlaufturm und 1929 sprang Sigmund Ruud dort mit 51 Metern Schanzenrekord. Danach wurde die Schanze umgebaut, der Aufsprunghang um 10 m nach oben verlängert und ein Kampfrichterturm erbaut. Für diesen Umbau waren die beiden Ingenieure Hykš und Jarolímek verantwortlich und S. Ruud war als Berater tätig. Kurios an der Schanze war, dass sie sich über die Gebiete der drei Ortsteile Víchová nad Jizerou, Hrabačov und Dolní Štepanice von Jilemnice erstreckte. 1931 wurde dann ein großes Springen veranstaltet, bei dem sogar 30.000 Zuschauer an die Schanze kamen. Ganz vorne landeten dabei Sigmund Ruud und A. Bartoněm aus Vysoké.
Nach dem 2. Weltkrieg machte Karel Jarolímek Pläne zum Wiederaufbau der Schanze. Dieser erfolgte dann 1952 als K50 mit hölzernem Anlauf und steinernm Schanzentisch.
Außerdem wurde Anfang der 60er Jahre eine kleine Schanze nahe der Eisenbahnbrücke erbaut. Die "pod lázněmi" wurde von Josef Zíta konzipiert und die Reste sind auch heute noch zu erkennen.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com