Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

25.01.2020

GER-BYBerchtesgaden

19.01.2020

SWEGöteborg

SWESärna

FIN-ISKuopio

FIN-ESHämeenlinna

FIN-OLHaapajärvi

FIN-ISHaukivuori

FIN-ISJoensuu

FIN-ESJoutseno

FIN-LSJyväskylä

FIN-ESKerava

BIHTravnik

GEOBakuriani

GEOBakuriani

18.01.2020

ESTViljandi

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-LJesenný

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Bohňouska:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 45,0 m
K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 21,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1930
Umbauten: 1953 & 1976
Genutzt bis: 1983
Status: abgerissen

nach oben

Geschichte:

Die erste Skisprungschanze in Jesenný wurde 1930 in einem Waldgebiet, das Mánsko oder Bohňouska genannt wird, gebaut. Im Jahr drauf fand die Einweihung unter großem Zuschauerinteresse statt. 1933 und 1934 fanden Springen des Sokol-Pokals statt. Die weitesten Sprüngen gingen an die 50 Meter. Ab 1936 verfiel die Schanze dann allmählich.
1953 wurde die Schanze wiederbelebt. Doch auch die Existenz dieser Naturschanze währte nicht allzu lang, nach wenigen Saisons war sie schon wieder Geschichte.
1976 bis 1977 fand schließlich die letzte Renovierung statt. Besonders M. Chlum war bei diesem Wiederaufbau aktiv und so wurden zwei Schanzen (K20 und K40) nach den Entwürfen von Josef Zita gebaut. Was am Ende stand, war eine wunderschöne Anlage, die auch Platz für einen Kampfrichterturm pro Schanze hatte. Die Anlage wurde gut angenommen und so gab es einige vielversprechende Springer in Jesenný. Jährlich fanden Wettkämpfe statt, hauptsächlich sprangen dort Kinder und Jugendliche.
Das letzte Springen gab es 1983, danach wurden die Schanzen lediglich zum Training genutzt. Der Schanzenrekord auf der kleineren Schanze lag bei 21 Metern, der auf der größeren bei 45 Metern.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com