Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.01.2020

SWEGöteborg

SWESärna

FIN-ISKuopio

FIN-ESHämeenlinna

FIN-OLHaapajärvi

FIN-ISHaukivuori

FIN-ISJoensuu

FIN-ESJoutseno

FIN-LSJyväskylä

FIN-ESKerava

BIHTravnik

GEOBakuriani

GEOBakuriani

18.01.2020

ESTViljandi

ESTKolgaküla   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

CZECZE-HMalá Úpa

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Jaromirschanze:

K-Punkt: 60 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1932
Jahr des Abbruchs: 1970
Status: abgerissen
Verein: HDW

nach oben

Geschichte:

1932 wurde in Malá Úpa (Kleinaupa) im Riesengebirge die Jaromirschanze vom Hauptverband der deutschen Wintersportverbände (HDW) erbaut. Benannt wurde die Schanze am Brückengraben nach dem Landbesitzer Jaromír Czernin-Morzin. Den weitesten Sprung dort stand František Wende mit über 60 Metern.
Nach dem zweiten Welkrieg absolvierte die tschechoslowakische Nationalmannschaft unter Trainer Miloslav Bělonožník dort 1954 ein Trainingslager.
Auch wenn die Schanze schon seit den 70er Jahren nicht mehr benutzt wird, sind Anlauf und Aufsprunghang immer noch zu erkennen.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   mizo   schrieb am 30.05.2011 um 13:55:

Ha

:)

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com