Recent news:

Vision became reality: How Planica put itself on the ski jumping map

2500 ski jumping facilities now online!

The story behind the lost ski jumping hills in Poland

The ski jumping hill dictionary

More than 5000 ski jumping hills in our archives!

more


Send us your ski jumping hill photos and information via email!


Latest updates:

2021-06-16

NOR-30Indre Østfold   NEW!

2021-06-15

NOR-34Gjøvik   NEW!

NOR-38Morgedal   NEW!

NOR-50Trondheim

SLOPlanica

2021-06-12

NOR-46Vik i Sogn   NEW!

NOR-46Vik i Sogn

2021-06-11

NOR-18Mo i Rana

NOR-30Ål   NEW!

NOR-38Nøtterøy   NEW!

2021-06-08

SLOPlanica

2021-06-05

AUT-VTschagguns

2021-06-03

AUT-VTschagguns

2021-05-31

SUI-02Orvin   NEW!

2021-05-30

GER-HEKassel

more



Advertisement:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Advertisement:



GERGER-THCursdorf

Königstal

Data | History | Contact | Map | Photo gallery | Comments

.

Königstalschanzen:

K-Point: 25 m
Further jumps: K12
Plastic matting: yes
Year of construction: 1956
Status: out of order
Ski club: SV Cursdorf
Coordinates: 50.566288, 11.122363 Google Maps OpenStreetMap

to top

History:

After the closure of Rosenbergschanze a new 25 m youth jumping hill was build in Cursdorf at Königstal, which was covered with plastic mattings in early 1960’s. In 1970 an additional small K12 ski jump was build and these two hills then had been used until late 1990’s. Now there is a 2011 opened Kneipp treatment facility at the foot of the former jumps.
Most successful sportsman of the local ski club was Ronny Hornschuh, who gained two bronze medals at Junior World Championships team competition in 1992 and 1993 and belonged to the larger circle of the German national team in mid 1990’s. Other successful ski jumpers were Mario Beyer, Andreas Schaller, Falko Götz, Andre Matz and Andre Jäger.

to top

Contact:

to top

Map:

to top

Photo gallery:


Advertisement:


to top

Comments:

Post comment:

Token:
Name:
Email:
Title:
Post:
bold | italics | underline | link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

4)   Carsten   wrote on 2020-11-24 at 18:13:

Lösung im Dorf suchen

Ich habe die Schanze 2016 gesehen. Junge Fochten fingen schon an zu wachsen. Das war traurig.
Geld vom Staat wäre falsch, denn das würde den Verfall nur vorübergehend aufhalten.
Im Westen sind solche Schanzen leider schon seit den 70-igern verfallen. Im Osten scheinen sie mehre Jahrzehnte länger benutzt worden zu sein. Geld ist denke ich nicht das Problem. Vereine leben davon, dass wenige Ihre Zeit und sehr wenig Lohn dafür erhalten. Es braucht idealitische Ehrenamtliche. Diese bekommen oft wenig Dank von nörgelnden Jugendlichen.
Vielleicht sollten die ehemaligen Sportler trotzdem mal über eine Lösung nachdenken, wie man die Jugend begeistern kann. Eine andere Lösung wird nicht kommen. Außer es gelänge jemandem ein Geschäftsmodell daraus zu entwickeln.

3)   Thomas Fischer   wrote on 2014-08-18 at 20:25:

Die Baude ist und wird erhalten durch fleißige Hände von ehemaligen Skispringern . Für die Schanzen lassen wir uns auch noch was einfallen. Die Anlage darf nicht verfallen wie in den anderen Orten.

2)   Andre Jäger   wrote on 2013-11-26 at 01:00:

Da blutet einem das Herz!

Als ehemaliger Skispringer aus dem Verein "TZ Cursdorf-Meuselbach" ist man einfach nur sprachlos beim heutigen Anblick der Schanzenanlage.Da fehlen mir die richtigen Worte um meinen Emotionen Ausdruck zu verleihen!Das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Wintersportfan!Der Anblick der Alten Wirkungsstätte stimmt mich sehr traurig und auch wütend das niemand einen einzigen Cent in eine Anlage mit Tradition investieren möchte.Die Schanzen in Oberweißbach und Neuhaus am Rennweg wurden schon abgerissen und das gleiche droht nun auch dieser Schanze!In 20 Jahren wird wohl niemand mehr wissen wie viel Schanzen es wohl in dieser Region gegeben hat und wo sie genau standen.In einer Region mit wenig Industrie und einem Tourismus auf wackeligen Beinen wird sich kaum ein Sponsor finden lassen um ein Stück Identität und Tradition am Leben zu erhalten!Rolf Beyer war wirklich ein sehr guter Trainer,menschlich wie auch fachlich.

1)   Ulrich Ehrhardt   wrote on 2013-03-07 at 21:10:

Ebenfalls sehr erfolgreiche Springer waren Volkmar, Frank und Steffen Pabst. Sie wurden u.a. betreut von einem der besten Thüringer Trainer Rolf Beyer. Es ist in meinen Augen ein großer Fehler die Anlage samt Schanzenbaude abzureisen, man nimmt uns ehemaligen Sportlern ein Stück Identität und der Gemeinde ein Stück Geschichte. Cursdorf war weit über die Grenzen des Kreises Neuhaus bekannt für seine erfolgreichen Wintersportler und wo keine Möglichkeiten sind kommt auch kein Nachwuchs mehr.

to top



Social Bookmarks

Copyright © Ski Jumping Hill Archive 2002-2021
www.skijumpinghills.com