Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.07.2024

FIN-ESLammi   NEW!

FIN-LSJoutsa   NEW!

FIN-ESPorvoo

FIN-OLRaahe

FIN-ISAiraksela

FIN-ESHelsinki

FIN-ESLappeenranta   NEW!

AUT-SNeukirchen am Großvenediger

USA-MEFort Fairfield

14.07.2024

FIN-ISTohmajärvi

FIN-ISVarkaus

GER-SNEbersbach-Neugersdorf

GER-BWDobel

GER-BWDegenfeld

NOR-02Sætre   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



RUSRUS-PLeninogorsk Лениногорск

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Tramplin:

K-Punkt: 70 m
Status: außer Betrieb
K-Punkt: 48 m
Matten: ja
K-Punkt: 30 m
Matten: ja
Weitere Schanzen: K15
Matten: nein
Status: in Betrieb
Koordinaten: 54.607541, 52.437990 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Idee, in Leninogorsk eine Skisprungschanze zu bauen, wurde von den örtlichen Skisprungenthusiasten schon lange gehegt, und der Anstoß zu ihrer Verwirklichung kam vom Vorsitzenden des städtischen Exekutivkomitees Michail Moriakow. Die natürlichen Gegebenheiten des Waldparks und des hügeligen Geländes ermöglichten 1973 die Eröffnung der 30-Meter-Anlage, 1975 wurde die 75-Meter-Schanze eingeweiht und parallel dazu die Sprungschule eröffnet. Im Jahr 1978 wurde der Komplex um eine 50-Meter-Anlage erweitert.
Leninogorsk hat mehrere Olympioniken erlebt. Der erste war Nikolai Petruschin, der an den Olympischen Spielen 1998 in Nagano teilnahm. Ein weiterer war Iwan Panin, ein Nordischer Kombinierer, der an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi teilnahm. Der dritte und jüngste war Danil Sadreev, der schon als Kind sein Talent für den Skisport bewies und seine größten Erfolge erzielte, darunter den wichtigsten, eine Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking im Mixed-Team-Wettbewerb. Ein weiterer mehrfacher Weltcup-Teilnehmer, Roman Trofimov, stammt ebenfalls aus Leninogorsk.
Seit ihrer Errichtung wurden die Schanzen in Leninogorsk nur einmal repariert - im Jahr 2007. Damals gab die Firma Tatneft rund 10 Millionen Rubel aus, um die K30- und K50-Meter-Anlagen "aufzufrischen". Sie werden für die Ausbildung von Anfängern genutzt. Wenn sie ein höheres Niveau erreichen, genügt Leninogorsk ihren Ansprüchen nicht mehr, so dass sie sich nach anderen Trainingsplätzen umsehen müssen. Die Großschanze wird schon seit Jahren nicht mehr genutzt, die Landefläche ist voller Löcher und die gesamte Turmkonstruktion ist verbogen.
Auf der Welle von Sadrejews Erfolg (es war die zweite olympische Medaille, die je ein russischer Springer gewonnen hat, und die erste im Skispringen seit 54 Jahren) erklärten die Behörden von Tatarstan ihre finanzielle Unterstützung für den Sport in Leninogorsk, und es wurde auch überlegt, was mit der K70-Anlage geschehen sollte. Es wurde vorgeschlagen, sie abzureißen und eine neue zu errichten, aber die geschätzten Kosten für ein solches Projekt überstiegen eine Milliarde Rubel. Eine realistischere Option ist daher die Durchführung grundlegender Reparaturarbeiten im Rahmen eines kleineren Budgets von einigen hundert Millionen, so dass die Schanze überhaupt genutzt werden kann. Geplant ist auch der Bau von zwei kleinen Anlagen K10 und K5.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com