Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

20.07.2024

AUT-TTux

19.07.2024

FIN-LLSalla   NEW!

NOR-46Bygstad   NEW!

AUT-TPertisau

NOR-02Aurskog   NEW!

NOR-02Skjetten   NEW!

NOR-34Brumunddal   NEW!

NOR-34Mesnali   NEW!

NOR-50Svorkmo   NEW!

18.07.2024

FIN-ESJanakkala

FIN-ISMäntyharju

FIN-ESMaakeski   NEW!

FIN-ESKouvola   NEW!

FIN-ESKouvola

FIN-LLOikarainen   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

RUSRUS-DAlexandrovsk-Sakhalinsky

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Tramplin:

K-Punkt: ca. 20 m
Koordinaten: 50.903665, 142.175742 Google Maps OpenStreetMap
K-Punkt: ca. 10 m
Baujahr: 1935
Koordinaten: 50.904452, 142.149943 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: K8
Matten: nein
Status: abgerissen
Koordinaten: 50.903665, 142.175742 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Das Skispringen begann sich auf Sachalin Mitte der 1930er Jahre zu entwickeln. Natürlich gab es auch vorher schon Enthusiasten, die diesen Sport auf kleinen Naturschanzen ausübten, aber das waren nur spontane Aktivitäten, ohne systematische Organisation. Das Jahr 1935 kann als Wendepunkt betrachtet werden, als in Alexandrowsk die 1. regionale Winterspartakiade stattfand, die auch einen Sprungwettbewerb im Programm hatte. Damals gab es in der Stadt noch keine Skisprungschanze, so dass die Athleten am 25. Februar lediglich ein kleines Schneeregal nutzten, auf dem keine großen Weiten erzielt werden konnten. Aber die Saat war aufgegangen, der neue Wettbewerb fand sowohl bei den Springern als auch bei den Fans Anklang. Ein Jahr später stieg die Zahl der Teilnehmer, aber sie konnten nirgendwo springen, und das Programm der Spartakiade 1936 sah diesmal keinen Sprungwettbewerb vor. Das Problem des Fehlens einer geeigneten Anlage wurde von Journalisten lokaler Zeitungen angesprochen, woraufhin das Regionale Komitee für Körperkultur und Sport beschloss, mit dem Bau einer Skisprungschanze in Alexandrowsk zu beginnen, und im Dezember 1936 kam die Sache voran. Der Sportverein "Priboj" bereitete eine Anlage in der Gegend von Fischstadt vor, aber der Bau war nicht erfolgreich. Daher wurde beschlossen, eine weitere Schanze auf dem Gelände des alten Friedhofs zu errichten, die für Sprünge von 8-10 Metern ausgelegt war. Dies reichte den Sportlern jedoch nicht aus und sie appellierten an das Stadtkomitee, eine neue Anlage zu bauen, und schließlich gaben die Behörden diesem Druck nach. Am östlichen Stadtrand, in der Nähe der ehemaligen Skistation, wurde eine Sprungschanze errichtet, auf der 20-25 Meter weit gesprungen werden konnte. Dort fand der 3. regionale Wintersportwettbewerb statt, den Avramov vom Verein "Enthusiast" mit 14,8 Metern gewann. Den weitesten Sprung schaffte Lialin mit etwa 20 Metern, aber er landete nicht richtig.
Im Jahr 1938, während der 4. Spartakiade, erreichten Kotov von Dynamo und Shurygin von Priboy jeweils 15 Meter, was einen regionalen Rekord darstellte. Interessanterweise sprangen zu dieser Zeit einheimische Wagemutige auf nahe gelegenen Schanzen noch weiter, zum Beispiel auf dem Slalomkurs.
Im Jahr 1939, anlässlich der 5. Spartakiade, sprang Pipin aus Burewiestniki 19 Meter weit. Damit endete die erste fünfjährige Periode der Entwicklung des Skispringens in der Region Sachalin, und es gibt keine Informationen über das weitere Schicksal der Schanze in Alexandrowsk.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com