Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.07.2024

AUT-TKufstein

17.07.2024

FIN-ESSääskjärvi   NEW!

FIN-ESHelsinki

FIN-LSKiikala

FIN-ISNurmes

FIN-OLPudasjärvi

FIN-LLHirvaskoski

FIN-LLSalla   NEW!

FIN-LSPaimio

AUT-TSt. Johann in Tirol

16.07.2024

USA-NHPlainfield   NEW!

USA-MEWaterville   NEW!

USA-MIMunising   NEW!

USA-MIIronwood

USA-AKFort Greely

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



POLPOL-DSzklarska Poręba Schreiberhau

Łabski Szczyt

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Heinrich-Adolph-Schanze:

K-Punkt: ca. 60 m
Männer Weitester Sprung: 70,5 m (Heinrich Strischek GER, 1927)
Männer Winter Schanzenrekord: 58,0 m (Heinrich Strischek GER, 1926)
Anlauflänge: 188 m
Anlaufneigung: 25°
Tischlänge: 12 m
Tischhöhe: 1,9 m
Aufsprungneigung: 34°
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1926
Umbauten: 1927
Status: abgerissen
Verein: Schneeschuh Club Windsbraut
Koordinaten: 50.784109, 15.536977 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

In den 1920er Jahren waren im Riesengebirge, das damals zu Deutschland gehörte und Teil der von den Sudetendeutschen bewohnten Tschechoslowakei war, saisonale Großsprungschanzen beliebt. Sie entstanden hoch in den Bergen hauptsächlich aus Schnee, der dort sogar bis Mai blieb. Der bekannteste Hügel dieser Art war die Anlage in der Nähe der Berghütte Alte Schlesische Baude (heute die Hütte "Pod Łabskim Szczytem" in Polen), benannt nach Heinrich Adolph, dem Besitzer der Hütte [fid=1667]auf der Hala Szrenicka[/ fid].
Im Jahr 1926 fand dort ein Osterwettbewerb statt, der zu einem festen Bestandteil des örtlichen Veranstaltungskalenders wurde. Von einer Schanze mit 1,9 m hohem Schanzentisch und „unbegrenztem Gratanlauf“ gelang Heinrich (Heinz) Strischek der weiteste Sprung (58 m). Über 300 Zuschauer verfolgten den Wettkampf auf einer Höhe von über 1.200 m über dem Meeresspiegel.
Im März 1927 tauchten sensationelle Informationen über Strischeks 70-m-Trainingssprung auf (der damalige Weltrekord lag bei 73,1 m). Dieser Sprung wurde jedoch als „nicht standhaft“ beschrieben. Später, kurz vor dem April-Wettbewerb, berichtete die Presse über Strischeks Sprung von 70,5 m, es ist jedoch nicht sicher, ob es sich um denselben oder einen anderen Sprung handelte. Im Wettkampf selbst, bei dem Sprünge vom Anlauf Nr. 2 (5 Anlaufvarianten wurden vorbereitet) erreichte Strischek 47 m. Sieger wurde der deutsche Meister der Nordischen Kombination, Kurt Endler.

nach oben

Schanzenrekorde K60 (Männer):

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com