Aktuelle Neuigkeiten:

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

02.03.2024

USA-AKAnchorage

GER-SNOberwiesenthal

01.03.2024

NOR-46Myrkdalen

NOR-50Namsos

NOR-03Oslo

NOR-50Orkland

NOR-15Ørskog

GER-SNHartenstein

CZE-LJablonec nad Jizerou

CZE-LHarrachov

29.02.2024

CZE-LStudenec

CZE-HNová Paka

CZE-LLomnice nad Popelkou

GER-SNLangenchursdorf

CZE-LHodkovice nad Mohelkou

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THMasserberg

Hartung

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Hartung-Schanze:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 51,0 m (Horst Golchert DDR, 1967)
Matten: nein
Baujahr: 1950
Umbauten: 1962
K-Punkt: 25 m
Männer Winter Schanzenrekord: 29,0 m
Matten: ja
Baujahr: 1961
Umbauten: 1966
Weitere Schanzen: nein
Baujahr: 1924
Genutzt bis: ca. 1975
Status: abgerissen
Verein: WSV / BSG / SG Rennsteig Masserberg
Koordinaten: 50.520757, 10.981222 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die erste Sprungschanze in Masserberg wurde 1924 eingeweiht. Verantwortlich dafür war Louis Hartung, ein skisportbegeisterter Forstaufseher, der damit Entwicklung des damals aufstrebenden thüringischen Wintersportplatzes wesentlich beeinflusste und die Geschicke des WSV Masserberg als Vorsitzender bis 1945 leitete.
1950 wurde mit der Neubau der veralteten Sprungschanze an der Sommerwand begonnen um im Winter die Meisterschaften des Kreises Hildburghausen durchzuführen. Sie galt damals als einzige funktionierende Schanze im Kreis mit Sprungweiten über 40 Meter. Außer den regionalen Wettkämpfen und den traditionellen Silvester– und Faschingsspringen in den 50er Jahren, fanden später auch mehrfach die Meisterschaften des Bezirkes Rostock hier statt.
1961 wurde neben der großen Hartung-Schanze die Jugendschanze K25 mit Naturanlauf errichtet. 1962 begann man nach Plänen von Ing. D. Schmidt, dem damaligen Architekten der großen Schanze im Oberhofer Kanzlersgrund, die Schanzenanlage zu erneuern. Für die ausführende PGH Rennsteig Masserberg waren die Bauleistungen auf Grund des harten Schiefergesteins nicht einfach und dauerten über zwei Jahre. 1965 wurde dann die Schanze mit neuem massivem Anlaufturm, Anlaufspur auf Betonsockel und vergrößertem Aufsprung auf den offiziellen Namen „Hartungschanze“ eingeweiht.
Als sich die BSG Rennsteig Masserberg um die Ausrichtung der DDR–Schülermeisterschaften 1973 bemühte, wurde die kleine K25-Hartung-Schanze, die seit 1966 Matten besaß, wegen Profilmängeln beanstandet und ein Neubau am gegenüberliegenden Hang des Tales empfohlen. Das war die Geburtsstunde der Rehtalschanze, die binnen eines Jahres entstand und im Herbst 1972 ihrer Bestimmung übergeben wurde.
Die alten Hartungschanzen wurde aufgegeben und verfielen im Laufe der Zeit, da statt dessen nun die Rehtalschanzen genutzt wurden. Mit der Wiedervereinigung 1990 löste sich das System des DDR-Sportes auf allen Ebenen auf. 1997 mussten die Sparten Sprunglauf und Nordische Kombination der SG Rennsteig Masserberg leider eingestellt werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   Jens Jahn   schrieb am 29.11.2011 um 11:25:

In Masserberg gab es noch die große Hartung-Schanze (ca. K 55) und die mit Matten belegte Rehtalschanze (K 25)

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com