Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.05.2021

USA-AZFlagstaff   NEW!

08.05.2021

NOR-38Skien

07.05.2021

POL-DKarpacz

06.05.2021

GER-BWOnstmettingen

NOR-42Vigmostad   NEW!

NOR-42Kvås   NEW!

NOR-42Flekkefjord   NEW!

FRA-MLa Bresse

NOR-50Stjørdal

05.05.2021

GER-THGehlberg

NOR-34Koppang   NEW!

NOR-34Opphus   NEW!

NOR-15Tresfjord   NEW!

NOR-15Stranda   NEW!

NOR-15Langevåg   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-NWWinterberg

Rauchloch

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Raulochschanze (Verbands-Schanze):

K-Punkt: 40 m
Baujahr: 1931
Umbauten: 1945
Genutzt bis: 1950
K40 (1931-1950)K22 (1909-1931)

Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1908
Umbauten: 1926, 1931, 1945
Genutzt bis: 1949
Status: abgerissen
Verein: SK Winterberg, SC Neuastenberg
Koordinaten: 51.177944, 8.501964 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Im Herbst 1907 bzw. im Vorwinter 1908 kam es zum Bau der großen Rauchloch-Schanze, im Rauchloch zwischen Winterberg und Neuastenberg. Der Standort gegnüber des Kahlen Asten wurde aufgrund eines Gutachten eines bekannten Skiläufers gewählt, da er sehr schneereich, windgeschützt und unterhalb der Straße lag. Die Veranstaltungen an der Rauchlochschanze gehörten zu den anziehendsten sportlichen Ereignissen der damaligen Zeit und lockten Zuschauer aus Westfalen und dem Rheinland an.
In einer Verbandszeitschrift vom 15.02.1926 wird berichtet, dass der Auslauf der Rauchlochschanze mangelhaft war, da "man sich nach einem guten Sprung bald darauf fallen lassen musste, um nicht in einem Wasserlauf zu landen. Das beeinträchtigte die Sprünge natürlich sehr." Nach dem Umbau im Jahr 1931 wurde der Auslauf entschärft und die Schanze zudem vergrößert. So ließ sie Sprünge bis auf etwa 45 Meter zu.
Nach dem 2. Weltkrieg veranlasste der Kommandant der englischen Besatzungsmacht, die Ausbesserung der brüchig gewordenen Schanze. Da die Rauchlochschanze zu sehr abseits der Stadt lag und die St.-Georg-Schanze in Winterberg im Jahre 1947/1948 erweitert worden war, wurde sie 1949 aufgegeben. In Neuastenberg wurde außerdem eine neue Schanze auf der Postwiese errichtet.
Inzwischen hat sich die Natur das Gelände der ehemaligen Schanze weitestgehend zurückgeholt. Mit Ausnahme des Schanzentisches, der Anlaufschneise und dem Sockel des Anlaufturms ist nichts mehr von ihr zu erkennen.

Quellenangaben: Vereinschronik 100 Jahre Skiklub Winterberg

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com