Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

14.07.2024

SLOPlanica

USA-NHRindge   NEW!

USA-MEPresque Isle   NEW!

13.07.2024

FIN-LSUlvila

USA-MNHibbing

USA-SDDeadwood   NEW!

FIN-LSMuuratsalo   NEW!

USA-MNHibbing   NEW!

USA-WIGrantsburg   NEW!

FIN-LLKeminmaa

FIN-LSÄhtäri

USA-NVGlenbrook   NEW!

USA-AKFort Greely   NEW!

FIN-ESMyllykoski

FIN-ESKuivala

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYGarmisch-Partenkirchen

Kochelberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Kochelbergschanze:

K-Punkt: 60 m
Männer Winter Schanzenrekord: 71,0 m (Birger Ruud NOR)
71,0 m (Sven Eriksson SWE, 30.01.1936)
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
Baujahr: 1902
Umbauten: 1924
Koordinaten: 47.482740, 11.104540 Google Maps OpenStreetMap

Hausbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Baujahr: 1914
Umbauten: 1920
Koordinaten: 47.48032, 11.09265 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SC Garmisch, SC Partenkirchen
Koordinaten: 47.482740, 11.104540 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Bereits 1902 führte der „Akademische Ski-Club München“ die ersten Skisprung-Wettkämpfe am Kochelberg und Gudiberg in Garmisch-Par­ten­kirchen durch. 1914 wurden dann Deutsche Skisprung-Meisterschaften auf der Kochelbergschanze und ein Drei-Königs-Springen auf der Haus­berg­schanze veranstaltet.
Nach dem 1. Weltkrieg wurde dann 1921 die Schanze am Hausberg wie­der­eröffnet und seither wird das traditionelle Neujahrs-Springen ver­an­staltet. Ein Jahr später wurde die erste Schanze am Gudiberg errichtet, die dann ab 1923 „Olympia-Schanze am Gudiberg“ genannt wurde.
1925 wird dann die neue Kochelbergschanze eröffnet, wobei der Norweger Ljungmann, Silbermedaillengewinner der WM in Johannisbad, mit 59,5 m Schanzenrekord sprang. In den Folgejahren fanden dort auch viele in­ter­nationale Wettkämpfe statt, u.a. zur Olympiavorbereitung am 30.01.1936, wobei der Schwede Sven Eriksson mit 71 Metern den Schanzenrekord von Birger Ruud egalisierte.
Ursprünglich war die Kochelbergschanze auch als Austragungsort für die Winterspiele 1936 vorgesehen. Sie sollte mit einem 11 Meter hohen Turm ausgestattet werden und dann auch Weiten über 80 Meter erlauben. Letztendlich entschied für man sich jedoch für den Bau der großen Olympiaschanze und fortan verlagerten sich die Skisprung-Aktivitäten ins neue Skistadion am Gudiberg. Die alte Gudibergschanze wurde zur kleinen Olympiaschanze umgebaut.

nach oben

Schanzenrekorde K60 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com