Aktuelle Neuigkeiten:

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

02.03.2024

USA-AKAnchorage

GER-SNOberwiesenthal

01.03.2024

NOR-46Myrkdalen

NOR-50Namsos

NOR-03Oslo

NOR-50Orkland

NOR-15Ørskog

GER-SNHartenstein

CZE-LJablonec nad Jizerou

CZE-LHarrachov

29.02.2024

CZE-LStudenec

CZE-HNová Paka

CZE-LLomnice nad Popelkou

GER-SNLangenchursdorf

CZE-LHodkovice nad Mohelkou

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWKornwestheim

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Sprungschanze:

K-Punkt: 28 m
Männer Winter Schanzenrekord: 29,5 m ( Möckel BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1952
Status: abgerissen
Verein: SZ Kornwestheim
Koordinaten: 48.861565, 9.184509 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

In dreimonatiger Bauzeit errichteten die Mitglieder der Korn­west­heimer Ski-Zunft 1952 mit Unterstützung einer unweit stationierten amerikanischen Pioniereinheit, die Technik und Planierraupen zur Verfügung stellte, die erste Sprungschanze im Großraum Stuttgart. Hoch über dem Exerzierplatz bei der Tiermehlfabrik stand der 15 m hohe hölzerne Anlaufturm mit zwei Anlaufluken für unterschiedliche Anlauflängen. Der Auf­sprung­hang, auf dem Weiten um die 30 Meter erwartet wurden, zog sich über sechzig Meter in den flachen Bereich.
Am 12. Januar 1953 erfolgte die Einweihung und fast 4.000 Zuschauer verfolgten den Wettkampf, bei dem in eineinhalb Stunden 35 Springer dreimal über die Schanze gingen. Nach dem Eröffnungswettkampf wurden einige Wochen später Scheinwerfer für Nachtspringen und Training am Abend aufgestellt. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Tag- und Nachtveranstaltungen in Kornwestheim, aber Ende der 50er Jahre ging das Skispringen im „Stuttgarter Flachland“ ein.
Erwähnenswert ist, dass es auch ein talentierter einheimischer Springer damals schaffte bis in die Kernmannschaft Deutschlands berufen zu werden. Franz Baier, einer der engagierten Mitstreiter für den Schanzenbau in Kornwestheim, startete national sowie international und erzielte respektable Ergeb­nisse. Er war sogar für die WM 1954 in Falun nominiert, konnte aber auf Grund eines verspätet ein­ge­reichten Einreisevisums nicht daran teilnehmen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   wolfgang gnamm   schrieb am 30.03.2020 um 22:27:

Schade dass man von der Skisprungschanze gar nichts mehr sieht.Bin schon oft mit dem Fahrrad dran vorbeigefahren, weiss ungefähr wo sie sich befand, aber durch die nachgewachsenen Bäume und Pflanzen ist es schwer, sich zu orientieren. Dazu die belebte Straße, dass man sich gar nicht mehr vorstellen kann, wo die Springer damals gelandet sind

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com