Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

CZE-TStará Ves u Rýmařova

17.06.2017

GER-BYAltstädten

05.05.2017

POL-TTumlin

03.05.2017

GER-BYScheidegg

01.05.2017

SLOVelenje

29.04.2017

POL-SWęgierska Górka

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

USAUSA-ORMount Hood

Cascade Hill

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Multorpor Ski Jumps:

K-Punkt: 60 m
Schanzenrekord: 68,3 m (224 ft) (Ragnar Ulland USA, 1958)
Tischneigung:
Aufsprungneigung: 38°
K-Punkt: 45 m
Schanzenrekord: 53,9 m (177 ft)
K-Punkt: 25 m
Schanzenrekord: 30,2 m (99 ft) (Asbjørn Nordheim USA, 08.02.1970)
Baujahr: 1928
Umbauten: 1931
Weitere Schanzen: K10, K7
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Cascade Ski Club

nach oben

Geschichte:

Das erste Springen auf der Multorpor-Schanze in Mt. Hood (Oregon) wurde am 6. Januar 1929 ausgetragen und nur zwei Jahre später würde die Schanze modernisiert und die Anlage vom Cascade Ski Club auf vier Schanzen ausgebaut.
Die „Cascade Jump“ hatte ein sehr veraltetes Profil mit einer äußerst flachen Tischneigung und einem scharfen Vorbau, der schnell in den steilen Aufsprunghang führte. Die Schanzenanlage war berühmt für die großen Schneemengen, die die Präparation sehr zeitaufwendig machten. Die K60 und K45 teilen sich einen Aufsprunghang und wurden typischerweise zwischen den 50er und 60er Jahren nur einmal pro Saison besprungen, während die K25 durchgehend, aber nur von sehr wenigen Springern bis in die 70er benutzt wurde.
Die Skisprungaktivitäten in Mt. Hood endeten mit einem letzten Wettkampf auf der großen Schanze im März 1971. Das wohl legendärste Springen auf dem Cascade Hill fand in der Woche nach den Olympischen Winterspielen im kalifornischen Squaw Valley 1960 statt, als die japanische Skisprung-Olympiamannschaft für ein Schauspringen nach Oregon kam. Tausende von Skisprungfans aus dem Raum Portland pilgerten hierzu an die Schanze. Der wohl bekannteste Springer aus Mt. Hood war der viermalige Olympiateilnehmer in der Nordischen Kombination Mike Deveka (’72 bis ’84), der seine Karriere in den 60ern auf dem Cascade Hill begann.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Sig Gustafsson   schrieb am 29.03.2017 um 20:51:

Former member of Cascade Ski Club

Corey A Gustafsson was a founder of Cascade Ski Club and was it's second President. He was one of the lead planners for the Cascade/Multorpor Ski Jump on which he jumped and won many tournaments. Corey was the offical Hill Captain at the 1960 Winter Olympics in Squaw Valley, California and was the one who invited the Japanese and others to participate in the Cascade Ski Club annual tournament in March following the Games. The Japanese had unique jumping skis that had bright colored tri-grooved bottoms. I was given a pair as they did not want to ship them home after the tournament. Corey was one of very few who had a Class A ranking in all four disciplines of skiing...jumping, cross country, slalom and down hill or giant slalom and lived in Happy Valley, Oregon until his passing in 1993.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com