Aktuelle Neuigkeiten:

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

21.05.2019

POL-TTumlin

20.05.2019

POL-RPrzemyśl

19.05.2019

POL-RPrzemyśl

CAN-BCWhistler

CAN-BCSquamish

18.05.2019

POL-SUstroń

GER-NWBreckerfeld   NEW!

GER-THNeustadt am Rennsteig   NEW!

17.05.2019

POL-GStarogard Gdański

POL-SWisła

16.05.2019

POL-KSucha Beskidzka

15.05.2019

POL-RStrzyżów

14.05.2019

DANVirklund

10.05.2019

GER-BWTitisee-Neustadt

GER-BWHinterzarten

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



USAUSA-ILChicago

Soldier Field

Daten | Geschichte | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Soldier Field Jump:

K-Punkt: 50 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1936
Umbauten: 1937, 1938, 1954
Status: abgerissen
Verein: Norge Ski Club

nach oben

Geschichte:

Zum ersten Mal wurde Mitte der 1930er-Jahre eine Schanze im Soldier Field, der Heimspielstätte des NFL-Teams Chicago Bears, errichtet, sodass der erste Wettkampf im Jahr 1936 stattfinden konnte. Ausgerichtet wurde dieser vom Skiclub Fox River Grove, der bis heute existiert, und mittlerweile in seiner Heimat einen Schanzenkomplex hat. Um die Schanze überhaupt nutzen zu können, wurde statt Schnee Crushed Ice genutzt, das länger haltbar sein sollte und das sowohl für den Aufsprunghang und Auslauf, als auch für den Anlauf verwendet wurde. Ein Jahr später fand ein von der Zeitung Chicago Daily Times gesponsortes Springen statt, bei dem über 140 Springer am Start waren und bei dem fast 60.000 Zuschauer das Soldier Field säumten.
1938 und letztmals 1954 wurde die temporäre Schanze nochmals errichtet. Es handelte sich dabei um eine 180-Fuß (ca. 55 Meter) hohe Holzkonstruktion, die entweder an der Südtribüne oder auf der Ostgeraden von einer Firma namens Timber Engineering Company errichtet wurde.
Bei diesen Jump-Events ging es nicht nur nach der Weite, sondern es wurden zunehmend aufregende Trickski-Wettbewerbe. So sprangen zum Teil zwei Springer gleichzeitig neben­ei­nan­der oder mehrere in kürzesten Abständen nacheinander.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com