Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.10.2020

ESTTartu   NEW!

NOR-34Gran   NEW!

NOR-30Drammen   NEW!

16.10.2020

AUT-VEgg

15.10.2020

NOR-34Dovre   NEW!

NOR-38Larvik   NEW!

NOR-54Hammerfest   NEW!

NOR-30Nesodden   NEW!

GER-SNOttendorf-Okrilla   NEW!

GER-SNZwickau

14.10.2020

RUSProkopevsk

RUSRoshchino   NEW!

GER-BWHinterzarten

RUSYakhroma   NEW!

RUSVolkhov

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SVKŠtrbské Pleso

Jarolímek

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Jarolímek:

K-Punkt: 72,5 m
Männer Winter Schanzenrekord: 76,5 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1926
Umbauten: 1934, 1942
Jahr des Abbruchs: 1962
Status: abgerissen
Verein: TJ Vysoké Tatry
Koordinaten: 49.127189, 20.056357 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

1920 wurden die ersten tschechoslowakischen Skimeisterschaften in Vysoké Tatry (Hohe Tatra) ausgetragen und dazu eine kleine Schanze am Klát errichtet. Dieses Provisorium wurde dann 1923 zu einer richtigen Sprung­schanze mit Holzanlauf erweitert.
Mit wachsender Begeisterung für das Skispringen in der Hohen Tatra erbaute Schanzenarchitekt Karel Jarolímek dann 1932 eine neue 50-Meter-Schanze mit imposantem Holzanlaufturm am Solisko Richtung Mlynicka dolina. Dort sprang der Norweger Sigmund Ruud mit 62 Metern Bestweite, doch mit der Vergabe der Nordischen Ski-WM 1935 an Štrbské Pleso und geänderten Schanzenbaurichtlinien wurde die Anlage von Jarolímek anschließend zur 70-Meter-Schanze erweitert. Bei der WM 1935 gab es dann einen Dreifach-Triumph Norwegens mit Weltmeister Birger Ruud, sowie Reidar und Alf Andersen, die mit 59,5 m Bestweite sprangen.
Im Winter 1939/1940 wurde der Anlaufturm der Schanze stark beschädigt und musste in den Folgejahren fast jährlich repariert wer­den. 1962 wurde er schließlich abgerissen und 1966 begann man mit dem Neubau der WM-Schanzen für 1970 "MS 1970".

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com