Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

10.12.2019

SVKSelce

09.12.2019

UKRVerkhovyna

SWESollentuna

PRKSamjiyŏn   NEW!

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

DANSøllerød

ITATarvisio

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUISaas-Fee

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Mischabelschanze:

K-Punkt: 65 m
Baujahr: 1941

Mischischanze:

K-Punkt: 48 m
Weitere Schanzen: K28
Baujahr: 1938
Umbauten: 1977

Biffigschanze:

K-Punkt: 40 m
Baujahr: 1913
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SC Allalin Saas-Fee

nach oben

Geschichte:

1908 wurde der Ski-Club Allalin als erster im Oberwallis gegründet. Der Verein benannte sich nach dem über Saas-Fee ragenden Allalinhorn (4027 m), von dem zweimal (1946 und 1954) das höchste Abfahrtsrennen der Welt mit einer Länge von 9 km und einer Höhendifferenz von 2227 m stattfand!
Knapp über 20 m weit waren die Sprünge im Biffig auf der ersten Sprungschanze im Jahr 1913. Durch bauliche Änderungen sprang man später weiter und mit den in den 30er Jahren beginnenden Osterskirennen und den mehrfach durch­ge­führ­ten Walliser Skirennen entstanden1938 die 28 m-Schanze im Mischi und zwei Jahre später daneben eine weitere 42 m-Schanze.
1941 hatte dann die große Mischabelschanze ihre Premiere. Rund 15 Jahre bewährte sich die Naturschanze in der erfolgreichsten Zeit des Vereins, wo Meistertitel errungen und international die Schweizer Farben vertreten wurden. Stellvertretend sollen hier Hans Zurbrigggen als 10. des Olympischen Sprung­lau­fes 1948 in St. Moritz und Alfons Supersaxo als WM-Teilnehmer von 1950 in Lake Placid genannt werden.
Erwähnt werden sollte ebenfalls die Tatsache, dass Saas-Fee bis 1951 mit keiner Fahrstraße verbunden war und man nur zu Fuß in einem einstündigen Marsch von Saas-Grund in das Gletscherdorf kam. Dies schränkte natürlich den Fremdenverkehr stark, ein aber im Wintersport verfügte man damals in allen Disziplinen starke Athleten.
In den siebziger Jahren existierte dann nur noch die Schanze im Mischi, die 1977 im Profil auf K48 mo­der­nisiert wurde und ein stählernes Anlaufgerüst erhielt. Aber schon 1984/85 erfolgte der Abriss so das vorrangig der Alpin-Sport dominiert und auch weiterhin alljährlich Allalin-Rennen im Termin­kalender des Vereins stehen.

Quelle: Buch „75 Jahre Ski-Club Allalin Saas-Fee“

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com