Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

15.10.2017

SVKKráliky   NEW!

10.10.2017

CZE-ZLeskové   NEW!

SVKRužomberok

SVKRužomberok   NEW!

SVKRužomberok   NEW!

SVKKráliky

GER-STWernigerode

08.10.2017

AUT-STEisenerz

SLOLjubljana

USA-AKAnchorage

27.09.2017

GER-BYTraunstein

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

SUIRüschegg

Heubach

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Peter-Wenger-Schanze:

K-Punkt: 48 m
Schanzenrekord: 54,0 m
Baujahr: 1962
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: ja
Verein: Verein Bernischer Trockensprungschanzen

nach oben

Geschichte:

Die alte Schanze im Selital war gerade umgebaut worden, als 1959 im VBTS die Idee des Baues einer Kunststoffschanze aufgenommen wurde. Die Vorarbeiten, der Planung zum Standort, der Konstruktion und der Finanzierung war eine langwierige Sache und der Initiative der Sportfreunde aus Rüschegg war es zu verdanken, dass im Ortsteil Heubach 1963 die erste Schweizer Mattenschanze eröffnet werden konnte. Die PVC-Matten waren von der italienischen Fa. SAIR geliefert und von den Vereinsmitgliedern verlegt worden.
Benannt nach dem talentierten und leider 1961 tödlich verunglückten Skispringer des Vereins Peter Wenger wurde die Schanze viele Jahre mit bis zu vier Konkurrenzen pro Jahr rege genutzt. Auf Grund der steigenden Kosten für Betrieb und Unterhalt übernahm 1968 der Schweizer Landesverband für Leibesübungen die Trägerschaft, später ging die Anlage an den Schweizer Skiverband. Als 1979 das Projekt "Nordisches Skizentrum" in Kandersteg mit drei modernen Mattenschanzen realisiert wurde, waren die Tage der Peter-Wenger-Schanze gezählt und mit dem abgelegenen Standort die Stillegung besiegelt.
Die Skisprungtradition des Vereins wurde nicht aufgegeben sondern auf den später entstandenen Gurtenschanzen in Bern weitergeführt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
2)   Brunner Hansruedi   schrieb am 06.11.2015 um 11:15:

Schade

Es ist einfach Schade,das es in der Schweiz so schwierig ist Schanzenanlagen zu bauen.Nach den Erfolgen von Simon Amann.Es sollte doch möglich sein das Geld zubekommen.Da hat mann aber wieder Geld sich für die Olympiade zu <bewerben.Denk doch mal Logisch für unser kleines Land.
Gruss H.Brunner

1)   Axel Günter   schrieb am 10.01.2012 um 20:00:

Die Schanze hatte eine Ampel im Auslauf

Im Anschluß an die Matten war direkt eine geteerte Straße, die beim Sprungbetrieb mit einem Teppich belegt war. Gesprungen werden durfte nur, wenn die Ampel grün war...

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com