Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.11.2018

POL-KZakopane

AUT-SMühlbach am Hochkönig

21.11.2018

POL-WWarszawa

AUT-OOBad Goisern

20.11.2018

SVKŠtrbské Pleso

19.11.2018

POL-KKrynica-Zdrój

POL-WWarszawa

POL-SRajcza

POL-WWarszawa

AUT-OOBad Ischl

18.11.2018

SVKTatranská Polianka

POL-DBoguszów-Gorce

POL-DBoguszów-Gorce

POL-DWojcieszów   NEW!

POL-DPrzesieka

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUIDavos

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Bolgenschanze:

K-Punkt: 74 m
Männer Winter Schanzenrekord: 81,5 m (Sigmund Ruud NOR, 24.02.1931)
Gesamthöhe: 122 m
Anlaufneigung: 36°
Aufsprungneigung: 34°
Baujahr: 1908
Umbauten: 1929
Jahr des Abbruchs: 1964
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Ski Club Davos

nach oben

Geschichte:

Bereits im Winter 1901/02 führten die britischen Brüder Edward und William Richardson den Skisport in Davos ein und begeisterten vor allem das junge Publikum. Ein Jahr später wurde sogar der "Davos English Ski Club" gegründet.
Am Vormittag des 28. Februar 1909 verfolgten 1200 Zuschauer das offizielle Ein­weihungsspringen auf der ersten Sprungschanze des Ski Clubs Davos. Es siegten die Gäste aus Norwegen mit Harald Smith (45 m Bestweite), vor seinem Bruder Trygve Smith, der bei 48 m gestürzt war und Trygve Mykle­gaard. Am Nachmittag waren die Sprungweiten in Folge des Wetter­um­schwung­es kürzer. So wurden Einzelsprünge über 40 m nicht mehr erreicht und die Dop­pel­sprünge lagen bei 36 Metern. In der Zeit des 1. Weltkrieges ruhte der Wett­kampf­sport, aber schon 1919 sprang Thorleif Knudseen (NOR) mit 48 m einen neuen Schanzenrekord, der damals zu den weitesten Sprüngen in der Welt zählte.
Als 1929 die Akademischen Welt-Winterspiele in Davos durchgeführt wurden, drängte sich eine Erneuerung der Schanze auf. Danach planten die Schanzen­ar­chi­tekten Grünenfelder und Straumann einen Neubau, der am 24. Februar 1931 eine Sternstunde des Skispringens erlebte. In einem internationalen Wett­kampf siegte der Schweizer Fritz Kaufmann vor den Norwegern Sigmund Ruud und Jakob Kjelland mit Weiten zwischen 60 und 66 Metern. Außer Konkurrenz ging es dann auf Rekordjagd, wobei Sigmund Ruud 81 Meter sprang! Damit entriss er seinem jüngeren Bruder Birger den bis dahin mit 76 m gehaltenen Weltrekord.
Durch das moderne Profil erregte die Bolgenschanze in jenen Jahren welt­weites Aufsehen und wurde von der internationalen Springergarde sehr geschätzt, folglich galt Davos als Schweizer Springerhochburg.
In den 50er Jahren scheiterte leider mehrfach der Versuch eine Schanzen­tournee mit St. Moritz und Arosa auf die Beine zustellen. Als 1964 die grund­legende Erneuerung der Schanze aus Kostengründen vom Ski Club nicht realisiert werden konnte und auch der Kurverein für den Betrieb und Unterhalt keine Unterstützung mehr gab, hatte für die traditionsreichste Schanze Mitteleuropas die letzte Stunde geschlagen. Heute wird der Hang für den Alpinsport genutzt.

Quelle: aus „Bewegte Geschichte der Bolgenschanze“, Ski Club Davos

nach oben

Schanzenrekorde K74 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Pilman   schrieb am 18.09.2012 um 15:42:

Erste Skisportler

Sehr geehrte Damen und Herren
Auch wenn die Gebrüder Richardsson grosse Verdienste im Schweizer Skisport haben, das Skifahren haben sie in Davos nicht eingeführt. Das ist eine längere Geschichte. Wenn verkürzen, dann waren es die Gebrüder Tobias und Johannes Branger, die bereits 1893 eine erste Skitour von Davos nach Arosa unternahmen. Berühmt wurde die Wiederholung dieser Tour ein Jahr später mit Sir Connan Doyle, der sie im "Alpine Journal" publizierte. Das dürfte die Richardson Brüder inspiriert haben.

Freundliche Grüsse aus Davos
Vladimir Pilman

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com