Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.09.2018

FIN-ISTohmajärvi

FIN-LSValkeakoski

FIN-ESVihti

FIN-LSVöyri

FIN-LSJyväskylä

FIN-LSJyväskylä

SLOSpodnja Lipnica

FIN-LSJämsänkoski

FIN-ISLieksa

21.09.2018

GER-NIBraunlage

ROURâşnov

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

SUIArosa

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Plessurschanze am Müliboden:

K-Punkt: 66 m
Männer Winter Schanzenrekord: 75,5 m (Kjell Sjöberg SWE, 1965)
Turmhöhe: 40 m
Anlauflänge: 110 m
Anlaufneigung: 30°
Tischlänge: 5 m
Aufsprungneigung: 35°
Baujahr: 1930
Umbauten: 1965
Weitere Schanzen: K45, K30

Bärenbadschanze am Schafrügg:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 56,0 m (Gérard Wuilleumier SUI, 1928)
Baujahr: 1915
Umbauten: 1928

Tomelischanze:

K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1910
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC Arosa

nach oben

Geschichte:

Die Vorgänger der Plessurschanze waren die Tomelischanze am Obersee, auf der man von 1910 bis 1915 etwa 30 Meter gesprungen ist.
Die 1915 gebaute Bärenbad (Bärabad)-Schanze lies größere Weiten zu und schon 1918 wurden schon Sprünge von 45 Meter erreicht. In den 20er Jahren war sie bei den Winterwettbewerben immer gut besucht und nach einer baulichen Vergrößerung sprang 1928 bei den Schweizer Meisterschaften Gérard Wuilleumier mit 56 Metern die bis dahin größte Weite (Sieger Fritz Kaufmann). Im Winter 1930 zerstörte dann eine Lawine das Anlaufgerüst und im darauf folgenden Sommer riss ein Sturm den Sprungrichterturm um.
Das war die Geburtsstunde der Plessurschanze am südlich des Ortes gelegenen Hinterwald. Auf ihr wurde ebenfalls eine Schweizer Meisterschaft ausgetragen, aber das war erst 1943. Der Arosaer Ch. Blum erreichte 1946 neuen Schanzenrekord mit 60 m und fünf Jahre danach kam der Finne Pietkainen auf 69 m. In den 50er Jahren gehörte Arosa, mit St. Moritz, Unterwasser und Le Locle zur Schweizer Vierschanzentournee. Erwähnenswert ist der Sprunglauf im Winter 1956, der angeblich bei Temperaturen um minus 24°C durchgeführt worden ist.
1965 wurde die Plessurschanze erneuert und es entstanden dazu zwei weitere Kleinschanzen. Leider musste 1967 die Springerwoche in Arosa abgesagt werden, da durch Wetterunbilden der Aufsprunghang abgerutscht war. Der finanzielle Aufwand für einen Neuaufbau war damals wohl nicht zu bewältigen und das Skispringen kam dadurch zum Erliegen.

nach oben

Schanzenrekorde K66 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Karsten N.   schrieb am 27.06.2011 um 23:40:

Wikipedia-Artikel

Es existiert neuerdings ein Artikel auf Wikipedia:

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com