Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Archiv zählt nun 4000 Anlagen!

7000. Schanze ins Archiv aufgenommen!

Neue Granåsen-Schanzen in Trondheim eröffnet

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.07.2024

FIN-LSPaimio

FIN-LLSalla   NEW!

AUT-TSt. Johann in Tirol

16.07.2024

USA-NHPlainfield   NEW!

USA-MEWaterville   NEW!

USA-MIMunising   NEW!

USA-MIIronwood

USA-AKFort Greely

USA-SDDeadwood

FIN-LLPatokoski   NEW!

FIN-LLRovaniemi   NEW!

FIN-ISMikkeli

FIN-ISSavonlinna   NEW!

FIN-OLYlivieska   NEW!

FIN-LSAlajärvi

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUISUI-05Unterwasser

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Säntisschanze:

K-Punkt: 65 m
Männer Winter Schanzenrekord: 67,0 m (Bjørn Wirkola NOR, 26.01.1969)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1928
Umbauten: 1950, 1953, 1963
Status: abgerissen
Verein: SC Unterwasser
Koordinaten: 47.194430, 9.317570 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Säntisschanze am Fuße von Iltois und Chäserrugg im Toggenburg wurde 1928 erbaut und erlaubte zunächst Weiten bis zu 56 m. Das erste internationale Springen wird 1936 veranstaltet, mit dabei auch Birger Ruud und Lokalmatador Fritz Kainersdorfer.
Am 28.01.1951 wurde die Säntisschanze im Rahmen einer Art Schwei­zer Vierschanzentournee bzw. Springerwoche wiedereröffnet. Das Auf­taktspringen fand jeweils in Unterwasser statt, dann folgten Wettbewerbe St. Moritz, Arosa und Le Locle, später auch in Gstaad und Engelberg. Schon 1953 wurde dann die alte Schanze abgebrochen und ein neuer Schanzentisch aus Eisenbeton erstellt. Auf der geänderten Anlage erzielte denn auch Thorbjörn Falkanger aus Norwegen mit 61,5 einen neuen Schanzenrekord. Den bisher weitesten Sprung hatte Birger Ruud im Jahre 1936 mit 56 m Länge erzielt. Dieser Rekord wurde an Springen in den vierziger Jahren auch durch Alfred Kleger und Niklaus Stump erreicht.
1963 wurde dann der Sprungrichterturm gebaut und die Schanze an die FIS-Bestimmungen angepasst. Bei der Eröffnungskonkurrenz der VIII. Internationalen Springerwoche des SSV am 24. Januar 1965 erzielte der Italiener Giacomo Aimoni einen neuen Schanzenrekord von 62 m. Das letzte internationale Springen wurde 1969 vor 6.000 Zuschauern von Bjørn Wirkola mit einem Schanzenrekord entschieden, mit dabei war auch Jiri Raska und Takashi Fujisawa.
Der Heimat- und Wohnort des Doppel­olympiasiegers Simon Ammann liegt in der Ostschweiz, auch nahe an den Schanzen von Urnäsch und Wildhaus.


Sieger der Springerwochen:

1951:   Hans Björnstad NOR
1953: Pentti Heino FIN
1955: Ossi Laaksonen FIN
1957: Walter Habersatter AUT
1959: Kalevi Kärkinen FIN
1961: Eino Kirjonen FIN
1963: Eino Kirjonen FIN
1965: Giacomo Aimoni ITA
1963: Jan Kawulok POL
1969: Bjørn Wirkola NOR

nach oben

Schanzenrekorde K65 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2024
www.skisprungschanzen.com