Aktuelle Neuigkeiten:

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopoane abgeschlossen

Bauarbeiten in Hinterzarten gehen weiter

Anlaufspuren in Einsiedeln werden erneuert

Granåsen rüstet sich für die WM 2025

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2021

RUS-PNizhniy Novgorod

USA-NYLake Placid

GER-HEDarmstadt

18.10.2021

CAN-ABCalgary   NEW!

CAN-ABRed Deer

16.10.2021

NOR-30Vikersund

13.10.2021

NOR-34Åsnes   NEW!

12.10.2021

NOR-18Mo i Rana   NEW!

NOR-18Mo i Rana

10.10.2021

NOR-34Lillehammer

09.10.2021

NOR-38Rjukan   NEW!

07.10.2021

NOR-03Oslo

NOR-03Oslo

06.10.2021

CHNYabuli

POL-DLubawka

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

SUISUI-05Lenzerheide

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Val Sporz-Sprungschanze:

K-Punkt: 60 m
Männer Winter Schanzenrekord: 60,0 m (Sepp Weiler BRD, 30.12.1949)
Baujahr: 1931
Umbauten: 1948
Genutzt bis: 1954
Jahr des Abbruchs: 1962
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SC Lenzerheide
Koordinaten: 46.722677, 9.543778 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts führten die Norweger Thorwald Heyerdal und Trygve Smith im Rahmen von Skikursen in Lenzerheide auch Skispringen durch. Im Laufe der Jahre entstanden damals viele kleine Schanzen, wie z.B. die bis in die 1950er Jahre genutzte Furgara-Schanze bei der Kirche, die 1910 errichtete Crapera-Schanze beim Kurhaus, oder später die große Schneeschanze in Dieschen seura.
Der 1916/17 gegründete Skiclub Lenzerheide erbaute dann 1930/31 eine große Wettkampfschanze im Val Sporz. Die nötigen Geld mittel von 12.000 Franken wurden u.a. über eine Lotterie eingeworben. Gustav Walty aus Pontresina entwarf die Schanze und Architekt Decurtins fungierte als Bauleiter. 1932 fand dort erstmals ein großer internationaler Wettkampf statt. Später wurde die Schanze für 14.000 Franken ausgebaut und erweitert.
Bis Mitte der 1940er Jahre machte der zustand der Val Sporz-Sprungschanze jedoch zunehmend Sorgen, insbesondere die Anlauf- und Sprungrichtertürme. 1948 konnte die Modernisierung durchgeführt werden. Bei der internationalen Skisprungkonkurrenz am 30. Dezember 1949 siegte dann der Deutsche Sepp Weiler mit Schanzenrekord von 60 Metern. Einige Jahre fanden an den 30.12. noch weitere Springen statt, doch 1954 musste der Wettkampf aufgrund des Fehlen eines neuen Schanzenchefs abgesagt werden. 1962 wurde der baufällige Anlaufturm schließlich abgerissen und als Brennholz verwendet. Der steinerne Schanzentisch ist aber auch noch heute zu erkennen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com