Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

06.12.2022

NOR-38Re

GER-HEBermuthshain

05.12.2022

GER-HESchotten

04.12.2022

GER-HEHartenrod

03.12.2022

GER-NWLützel

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

30.11.2022

GER-NWRückershausen

29.11.2022

FRA-MGérardmer

AUT-TAxams   NEW!

28.11.2022

FRA-MXonrupt-Longemer

27.11.2022

SLOSveti Vid

26.11.2022

SLORavne na Koroškem

25.11.2022

SLOVrh nad Laškim

24.11.2022

SLOCelje

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUISUI-03Langenbruck

Erzenberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Erzenbergschanzen:

K-Punkt: 90 m
Männer Winter Schanzenrekord: 84,0 m (Andreas Däscher SUI, 1957)
Weitere Schanzen: K41
Matten: nein
Baujahr: 1911
Umbauten: 1955
Status: abgerissen
Verein: SC Langenbruck
Koordinaten: 47.352155, 7.784843 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der SCL wurde im Jahre 1909 gegründet. Er zählt zu den ältesten Ski-Clubs der Schweiz und auch zu den ältesten Vereinen in Langenbruck. Die erste Schanze in Langenbruck war die 1911 erbaute Erica-Schanze, hinter dem Hotel Erica. Später folgte dann die große Erzenbergschanze, wo 1931 Sigmund Ruud einen Schanzenrekord von 69 Metern sprang. In den 40er Jahren gab es dann dort zwei Schanzen mit K-Punkten von 76 und 41 Metern.
1955 wurde mit der modernisierten Erzenbergschanze die damals größte Schanze der Schweiz eingeweiht. Das moderne Profil von Dr. Reinhard Straumann war auf K90 ausgelegt und diente als Prototyp der Olympiaschanze von 1956 in Cortina d'Ampezzo, die fast die gleichen Abmessungen besaß. Es war speziell auf den "Fisch"-Sprungstil angepasst, wobei Andreas Däscher der Testspringer auf der Schanze und im Windkanal war. Er hielt auch den Schanzenrekord mit 84 m. In den 50ern traf sich auf der Erzenbergschanze regelmäßig die Skisprung-Weltelite, doch mittlerweile existiert die frühere Schanze nicht mehr.
Die 3 Freichelen-Schanzen wurden 1963 erbaut, 1987 wurde der Sprungrichterturm neu aufgebaut und 1997 erhielt die Schan­ze eine komplette Beleuchtung für Abendsprungläufe. Mit den ihnen verfügte Langenbruck über die einzige homologierte Schanzenanlage in der Nordwestschweiz.
Nachdem der letzte offizielle Wettkampf, die Schweizer Junioren-Meisterschaften der Nordischen Kombination, auf der großen Schanze bereits 2000 stattgefunden hatte, wurde im Dezember 2010 das aus der Schanze beschlossen. Aufgrund von Nachwuchssorgen und dem veralteten Zustand wird die Anlage nun abgerissen, nur der steinerne Schanzentisch soll erhalten bleiben.

nach oben

Schanzenrekorde K90 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   Stephan Kainersdorfer   schrieb am 14.01.2020 um 18:58:

Schade

Schade, dass es keine Sprungschanzen mehr gibt in Langenbruck. Nicht zuletzt wegen den immer mehr schneearmen oder sogar schneelosen Wintern wäre die Aufhebung so oder so gekommen. Als Buben war es ein Höhepunkt des ganzen Winters, am Abend in Langenbruck die Skispringen zu verfolgen. Vor allem weil mit Hans Schmid ein Spitzenspringer aus Mümliswil das Zugpferd war, ebenso Heribert Schmid aus Langenbruck/Dulliken

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com