Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

01.07.2022

SLOJavorovica   NEW!

SWE-22Sjöbo   NEW!

SWE-21Tranås    NEW!

SLODrča   NEW!

ITAPredazzo   NEW!

SWE-23Hindås

POL-KJawornik

USA-UTPark City

FRA-VCourchevel

FRA-VLes Contamines

FRA-ILes Rousses

GER-BYBerchtesgaden

30.06.2022

GER-SNJohanngeorgenstadt

29.06.2022

AUT-OOBad Ischl

AUT-OOHinzenbach

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUISUI-02Mürren

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Ägertenschanze:

K-Punkt: 60 m
Anlauflänge: 85 m
Anlaufneigung: 30°
Tischlänge: 8 m
Tischneigung:
Tischhöhe: 3 m
Aufsprungneigung: 36°
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SC Mürren
Koordinaten: 46.567738, 7.887709 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Mürren in der Jungfrau-Region im Berner Oberland wurde bereits früh als Sommer- und Winter-Tourismusort erschlossen. Schon ab ca. 1860 wurde das Dorf durch Touristen aus England entdeckt. Bekanntheit erlangte der Ort auch durch die Arlberg-Kandahar Rennen, die von 1931 bis 1971 dort regelmäßig statt fanden, und die James Bond Verfilmung "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" aus der Jahr 1969.
Der Skiclub Mürren wurde bereits 1912 gegründet und anfänglich waren eher die nordischen Disziplinen. In der Periode von 1912 bis ca. 1945 sind etwa 6 Sprungschanzen auf dem Gemeindegebiet von Mürren entstanden: die Gruebischanze (hinter dem Tennisplatz des Hotels Jungfrau), Mürrenbergschanze (auf dem Allmendgelände gegen das Blumental orientiert), Schaf-Fährichschanze (mit Orientierung nach Nordosten mit Blick ins Ägertental), Mittelbärgschanze (im Mittelberg neben Peters Gully), Wintereggschanze und die Ägertenschanze beim Maulerhubellift.
Einzig die Ägertenschanze ist auch heute noch sichtbar. Für den Bau der 40-Meter Anlage musste das Gelände ausgeholzt, abgegraben und ein Schanzentisch mit grossen Felsblöcken aufgebaut werden. Später wurde sie zur K60 ausgebaut. Der Anlauf und der Aufsprunghang sind heute jedoch völlig verwachsen - vermutlich ist die Schanze schon 40 Jahre oder länger nicht mehr in Betrieb.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com