Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.12.2022

GER-THBrotterode

GER-BWNeidlingen

07.12.2022

GER-BWEberbach

06.12.2022

NOR-15Stranda

NOR-34Sør-Aurdal

NOR-34Tolga

NOR-34Trysil

NOR-38Re

GER-HEBermuthshain

05.12.2022

GER-HESchotten

04.12.2022

GER-HEHartenrod

03.12.2022

GER-NWLützel

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

30.11.2022

GER-NWRückershausen

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SUISUI-02Gstaad

Matte

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Mattenschanzen:

K-Punkt: 88 m
Männer Winter Schanzenrekord: 92,0 m (Ernst Vettori AUT, 21.02.1986, WC)
Weitere Schanzen: K60, K40, K30, K15
Matten: nein
Baujahr: 1916
Umbauten: 1932, 1959, 1966 & 1972
Genutzt bis: 1992
Jahr des Abbruchs: 2008
Status: abgerissen
Verein: SC Gstaad
Koordinaten: 46.46619, 7.27840 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die ersten Skisprungveranstaltungen in Gstaad im Saanenland wurden bereits ab 1910 abgehalten.
Im Jahr 1916 wurde dann die Schanze in den Matten am Eggli erbaut. Mehrere Umbauten erfolgten in den Jahren 1932, 1959 und 1966. Nach einem weiteren Umbau im Jahre 1972 hatte die Schanze einen K-Punkt von 88 m. Von 1946 bis 1966 wurde ein alljährliches Pokalspringen um den sog. Montgomery-Cup veranstaltet, benannt nach dem Feldmarschall Bernard Montgomery, der gerne zum urlaub im Saanenland verweilte. Ab 1967 machte dann die Schweizer Springertournee Station auf der Mattenschanze und von 1980 bis 1990 waren insgesamt 7 Wettbewerbe Teil des FIS Weltcups. Der letzte Wettkampf wurde 1992 durchgeführt und seither sind die Anlagen jedoch baufällig geworden und sowohl auf der großen als auch auf der K40 ist kein Skispringen mehr möglich.
Im Jahr 2000 gab es Anstrengungen zum Neubau einer K20, K50 und K70 Schanze, die jedoch wieder verworfen wurden und stattdessen wurden die Überreste der Schanzen im Frühjahr 2008 endgültig abgebaut.
Weitere historische Sprungschanzen standen auf Felixis Rain, Gottardis Rain, Bieris Rain, am Riedhubel, in der Litzi und in der Chällen.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com