Aktuelle Neuigkeiten:

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.07.2020

FRA-MXonrupt

USA-NYRosendale   NEW!

07.07.2020

FRA-MGérardmer

AUT-THippach   NEW!

AUT-TZell am Ziller   NEW!

06.07.2020

SWEFagersta

GER-BBGeltow

NOR-30Fetsund   NEW!

FRA-MGérardmer

05.07.2020

USA-VTHancock   NEW!

AUT-KTreffen am Ossiacher See   NEW!

AUT-KVillach

FRA-MLa Bresse

04.07.2020

AUT-KKlagenfurt

FRA-MLa Bresse

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



SLOBorovnica

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Links | Karte | Kommentare

.

Pokojiška Velikanka:

K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 41,0 m
Weitere Schanzen: K18, K8
Baujahr: 1974

Dolina Skakalnica:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 26,0 m
Baujahr: 1947
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen

nach oben

Geschichte:

In Borovnica, 20 km südwestlich von Ljubljana, wurde 1947 mit dem Bau einer Sprungschanze begonnen, die schon im darauffolgenden Winter eingeweiht werden konnte. Trotz fehlender finanzieller Mittel für Schanzen­präparierung und Ausrüstung gingen die Springer mit großem Idealismus ihrem Sport nach. Bis in die 60er Jahre konnten einige Talente hervor­ge­bracht werden und der Schanzenrekord auf der Schanze betrug 26 Meter.
In den 70er Jahren wuchs dann eine neue Springergeneration heran und auch eine neue Schanze wurde mit der „Pokojiška Velikanka“ gebaut. Die besten Springer der damaligen Zeit, Tone Debevec und Brane Mihevc, trainier­ten dann auch in Logatec, wo man schon eine Mattenschanze hatte. Die Schanze wurde auch mehrmals verbessert, so dass der Schan­zen­rekord bis 1980 auf 33,5 Meter gesteigert werden konnte.
Nach einem weiteren Schanzenumbau wurde 1983 der erste vom SSK Logatec organisierte Wettkampf ausgetragen und mit 34 m eine neue Bestweite aufgestellt. 1986 wurde die Schanze dann unter der Leitung von Otto Giacomelli auf K38 vergrößert und ein Jahr später eine Jugend­schanze erbaut. Die Mattenbelegung der beiden Schanzen konnte dann sogar 1989 durchgeführt werden und eine weitere Kinderschanze entstand. Bei den Jugendspringen zur damaligen Zeit gingen auch spätere Skisprunggrößen wie Primož Ulaga, Primož Peterka oder Peter Zonta über den Bakken von Borovnica.
1991 konnte der Anlaufturm der großen Schanze durch eine neue Holzkonstruktion ersetzt werden, doch immer öfter vielen Springen den milden Wintern zum Opfer. Ende der 90er Jahre musste der Sprungbetrieb dann eingestellt werden.

nach oben

Links:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com