Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.01.2020

SWEGöteborg

SWESärna

FIN-ISKuopio

FIN-ESHämeenlinna

FIN-OLHaapajärvi

FIN-ISHaukivuori

FIN-ISJoensuu

FIN-ESJoutseno

FIN-LSJyväskylä

FIN-ESKerava

BIHTravnik

GEOBakuriani

GEOBakuriani

18.01.2020

ESTViljandi

ESTKolgaküla   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



RUSRyazan Ряза́нь

Solotcha

Daten | Geschichte | Karte | Artikel | Kommentare

.

Lysaya Gora (Лысая гора):

K-Punkt: 45 m
Baujahr: 1974
Status: außer Betrieb
K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1959
Jahr des Abbruchs: 1974
Status: abgerissen
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein

nach oben

Geschichte:

Am 11. Januar 1959 wurde in Solotcha, einem nördlichen touristischen Vorort von Ryazan, die hölzerne Sprungschanze am "kahlen Hügel" (Lysaya Gora - "Лысая гора") eröffnet. Skispringer aus Ryazan, Solotcha und der Umgebung trainierten dort. Die vom ehemaligen Regionalmeister Wladimir Rybinsky trainierten Athleten erzielten schnell gute Ergebnisse und gewannen zahlreiche Wettkämpfe in Zentralrussland. 1974 wurde die hölzerne K30-Schanze abgerissen um Platz für eine neue Schanze zu schaffen.
Dank des Baubooms, der die Sowjetunion in den 1970er Jahren, vor den Olympischen Sommerspielen 1980, erfasste, erhielt auch Solotcha Geld für eine neue Sprungschanze. Kurz darauf begann der Bau der größeren K45-Schanze mit einem Anlaufturm aus Stahl und Beton, der den ehemaligen hölzernen Turm ersetzten sollte.
Leider erwies sich die neue Schanze jedoch als Sargnagel für das Skispringen in Ryazan. Warum? - Weil die Architekten bei der Planung der Schanze einen schrecklichen Fehler gemacht hatten, in dem sie die Lage der Schanze nicht berücksichtigt hatten. Der Bau einer größeren Schanze an derselben Stelle der kleineren machte es unmöglich sicher zu springen, da der Aufsprungbereich zu flach und der Auslauf zu kurz und zu nahe am Fluss Solotcha gewesen wäre. Springer, die weite Sprünge gemacht hätten, hätten diese nicht landen können, da sie in den zu flachen Bereich oder sogar in den Fluss hinabgeflogen wären! Das Problem wurde erst entdeckt, als der Bau schon weit fortgeschritten war - und wurde dann gestoppt. Das gesamte Projekt wurde aufgegeben und die Schanze nie fertiggestellt oder umgebaut. Der Vorfall wurde zum Symbol für die Misswirtschaft und sogar in der berühmten Satire-Zeitschrift "Krokodil" beschrieben. Obwohl die K45-Schanze nie offiziell eröffnet wurde, befreiten Amateur-Skispringer in den 80er Jahren den Aufsprunghang von Büschen und machten dort einige Sprünge.
Derzeit ist die glücklose Skisprungschanze weiterhin ein Problem für die lokalen Behörden. Es gab Bestrebungen den Anlaufturm in eine Aussichtsplattform umzuwandeln oder ihn vollständig abzureißen, aber es wurde noch keine Entscheidung getroffen. Nur die kleine, daneben gebaute Kletterwand wird noch verwendet.

nach oben

Karte:

nach oben

Artikel:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com