Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

10.12.2019

SVKSelce

09.12.2019

UKRVerkhovyna

SWESollentuna

PRKSamjiyŏn   NEW!

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

DANSøllerød

ITATarvisio

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



POLPOL-DDuszniki-Zdrój

Podgórze

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Freudenbergschanze / Przyjacielska Kopa:

K-Punkt: 65 m

Strischekschanze:

K-Punkt: 30 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen

nach oben

Geschichte:

Im heutigen Bezirk Podgórze der Stadt Duszniki-Zdrój, das vor dem zweiten Weltkrieg noch deutsch war und seinerzeit Kohlau hieß, gab es zwei Schanzen: Die Freudenbergschanze (vermutlich mit einem K-Punkt) von 95 Metern und die Strischeckschanze (30 Meter), die nach ihrem Bauherren Paul Strischeck benannt wurde, der selbst Skispringer war.
Historischer Funfact: auf der K65 sprang sogar einmal der norwegische Olympiasieger Alf Andersen. Nach dem zweiten Weltrkieg wurde die Freudenbergschanze ungefähr weitere zehn Jahre genutzt, bis die Einheimischen entschieden, die Skisprungtradition zu beenden. Mitte der 60er-Jahre wurde schließlich der Anlaufturm abgerissen.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com