Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

30.11.2022

GER-NWRückershausen

29.11.2022

FRA-MGérardmer

AUT-TAxams   NEW!

28.11.2022

FRA-MXonrupt-Longemer

27.11.2022

SLOSveti Vid

26.11.2022

SLORavne na Koroškem

25.11.2022

SLOVrh nad Laškim

24.11.2022

SLOCelje

23.11.2022

SLOZlato Polje

22.11.2022

SLOMoravče

AUT-SDorfgastein   NEW!

AUT-TBiberwier   NEW!

USA-MNBrainerd   NEW!

21.11.2022

NOR-50Oppdal   NEW!

FIN-LSPaimio

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



NORNOR-50Viggja

Marikollen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Marikollen:

K-Punkt: 85 m
Männer Weitester Sprung: 91,5 m
Männer Winter Schanzenrekord: 90,0 m (Odd A. Brevik NOR, 1951)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1927
Umbauten: 1934, 1948
Genutzt bis: 1957
Status: abgerissen
Koordinaten: 63.316730, 9.974980 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Sprungschanze in Viggja war zu ihrer Zeit eine der größten Norwegens. Sie wurde zunächst 1927 errichtet und 1929 sprang Johan Arnt Høiseth mit 57 Metern Schanzenrekord. 1934 wurde die Marikollen-Anlage rekonstruiert, wobei der Schanzentisch um 14 Meter versetzt wurde und der Anlauf verlängert. Danach erreichte der berühmte Reidar Andersen dort im Training sogar 90 Meter, was nur wenige Meter unter dem bestehenden Weltrekord lag. Den offizielle Schanzenrekord hatte zuvor wieder Høiseth mit 71 m 1935 aufgestellt.
Nach de 2. Weltkrieg wurde die Schanze wieder in Betrieb genommen. 1949 gelang Torbjørn Falkanger mit 84,5 Metern ein neuer Rekord. Anfang der 1950er Jahre zogen die jährlichen Marikollen-Springen viele Zuschauer an, was nicht zuletzt an den großen Sprungweiten lag. Odd A. Brevik gelangen im Wettkampf 90 Meter und schließlich wurde der Schanzenrekord auf 91,5 Meter gesteigert.
Ab Mitte der 1950er Jahre gab es dann sogar Pläne die Schanze weiter auszubauen, um Sprünge über 120 m zu ermöglichen. Diese wurden jedoch nie realisiert und stattdessen verlor der Marikollen im Vergleich zum Granåsen in Trondheim oder dem Kløvsteinbakken in Meldal an Bedeutung. Der letzte Wettkampf am Marikollen fand 1957 statt.

nach oben

Schanzenrekorde K85 (Männer):

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com