Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

30.09.2020

NOR-34Tynset   NEW!

29.09.2020

NOR-34Sør-Aurdal   NEW!

NOR-15Fjord   NEW!

28.09.2020

NOR-30Indre Østfold   NEW!

NOR-34Hamar   NEW!

NOR-34Rendalen   NEW!

NOR-30Sarpsborg   NEW!

NOR-30Moss   NEW!

NOR-34Lillehammer   NEW!

NOR-42Åmli   NEW!

27.09.2020

FIN-LSTurku   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

26.09.2020

USA-WASpokane   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



NORNOR-42Kristiansand

Tinnheia

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Tinnheiabakken:

K-Punkt: 65 m
Männer Winter Schanzenrekord: 62,0 m (Arnfinn Sandengen NOR, 1946)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 17.000
Baujahr: 1934
Umbauten: 1938, 1953-1954, 1959
Genutzt bis: 1970
Jahr des Abbruchs: 1999
Status: abgerissen
Verein: Oddersjå SSK
Koordinaten: 58.154083, 7.946778 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der Oddersjå SSK wurde bereits 1875 gegründet und baute seine erste Skisprungschanze im Jahr 1879. Ab 1892 gab es eine zweite Schanze, die den Namen Suldalsbakken trug. Mit der Zeit wurde dieser jedoch zu klein und 1933 schließlich aufgegeben.
Aus diesem Grund wurde dann der Tinnheiabakken gebaut, der am 18. März 1934 eröffnet wurde. Aufgrund des frühlingshaften Wetters, das für feuchten und dadurch langsamen Schnee sorgte, war das Eröffnungsspringen jedoch sehr unspektakulär. Für 1939 bekam Kristiansand den Zuschlag für die Ausrichtung der nationalen Meisterschaften, weshalb die Schanze modernisiert wurde. Somit wurde das Event ein voller Erfolg: Der berühmte Birger Ruud gewann mit zwei Sprüngen auf 50,5 Metern und krönte sich vor 17.000 Zuschauern und Prinz Olav zum Meister.
Nachdem Arnfinn Sandengen kurz nach dem Zweiten Weltkrieg den Schanzenrekord deutlich in die Höhe schraubte, kam es 1947 zu einem tragischen Vorfall: Ein Springer aus Vennesla stürzte schwer und starb an seinen Verletzungen.
Nach zwei weiteren Umbauten 1953-1954 und 1959 fanden Anfang der 1960er-Jahre einige Flutlichtspringen statt. Dort nahm mit Yosuke Eto auch ein Springer der japanischen Nationalmannschaft teil. Am 21. März 1970 wurde das letzte Springen organisiert. 1999 wurde schließlich der Anlaufturm abgerissen.

nach oben

Schanzenrekorde K65 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com