Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

06.12.2022

GER-HEBermuthshain

05.12.2022

GER-HESchotten

04.12.2022

GER-HEHartenrod

03.12.2022

GER-NWLützel

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

30.11.2022

GER-NWRückershausen

29.11.2022

FRA-MGérardmer

AUT-TAxams   NEW!

28.11.2022

FRA-MXonrupt-Longemer

27.11.2022

SLOSveti Vid

26.11.2022

SLORavne na Koroškem

25.11.2022

SLOVrh nad Laškim

24.11.2022

SLOCelje

23.11.2022

SLOZlato Polje

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



NORNOR-34Lillehammer

Grøtåsen

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Grøtåsbakken:

K-Punkt: 30 m
Weitere Schanzen: K10
Matten: nein
Baujahr: 1959
Umbauten: 1960
Genutzt bis: 1968
Status: abgerissen
Verein: Lillehammer SK
Koordinaten: 61.178446, 10.582709 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der Grøtåsbakken wurde im Jahr 1957 von Sigurd Sollid und Nils Laursen geplant und entworfen. Nach rund zwei Jahren Bauzeit, in denen sie Unterstützung von Militärangehörigen aus Jørstadmoen erhielten, wurde die neue Schanze eröffnet. Ihr Skiclub erhielt zudem finanzielle Unterstützung durch die Hotelbesitzer Haslev und Lande in Höhe von 2.000 Norwegischen Kronen (ca. 180 Euro).
Den Standort im Norden von Lillehammer suchten Sollid und Laursen gezielt aus, weil er äußerst schneesicher war. Exemplarisch dafür waren bereits die ersten Sprünge, die im Oktober 1959 absolviert werden konnten. Obwohl die Schanze mit ihrem K-Punkt von 30 Metern nicht allzu groß war, kamen Springer aus dem östlichen Norwegen und auch aus Oslo dorthin, um die ersten Schneesprünge zu absolvieren.
Im darauffolgenden Jahr wurde eine weitere, kleinere, Schanze dazu gebaut. Beide Schanzen wurden allerdings lediglich bis 1968 genutzt und dann wieder der Natur überlassen. Später wurde dann die Schanzen am Balberg genutzt.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com