Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.10.2020

GER-BYWiggensbach   NEW!

23.10.2020

FRA-JParis   NEW!

AUT-TAmlach

FIN-ESMyllykoski   NEW!

22.10.2020

GER-SNGrüna

21.10.2020

ITASestriere

CZE-LJanov nad Nisou

CZE-ZChvalčov

CZE-MRýmařov

CZE-PPlzeň

FIN-ISHammaslahti

AUT-KVelden

19.10.2020

ESTTartu   NEW!

NOR-34Gran   NEW!

NOR-30Drammen   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



NORNOR-30Jevnaker

Haugeråsen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Haugerkollen:

K-Punkt: 55 m
Männer Winter Schanzenrekord: 59,0 m (Georg Bergendal NOR)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1926
Umbauten: 1945
Genutzt bis: 1961
Status: abgerissen
Verein: Jevnaker IF
Koordinaten: 60.233679, 10.430213 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Mitte der 1920er-Jahre gab es große Bestrebungen in Jevnaker zum Bau einer Skisprungschanze. Federführend dabei war Gunnar Baskerud, der mit einem Hügel am Waldrand von Haugeråsen einen geeigneten Standort fand. Dort musste lediglich ein kleines Kohlefeld entfernt werden und schon hatte man eine fast perfekte Naturschanze. Zum Bau-Zeitpunkt war die Schanze eine der größten im gesamten Land und wurde bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs stark genutzt.
Nach dem Krieg wurde die Schanze schnell wieder zum Leben erweckt - vor allem durch den Bau eines 24 Meter hohen Anlaufturms aus Holz. Ab 1946 fand alljährlich das sogenannte Krystallrennet statt. Obwohl auch einige bekannte Springer von der Schanze sprangen, unter anderem auch bei den Nationalen Junioren-Meisterschaften im Jahr 1954, wurde der Rekord von Georg Bergendal, einem Einheimischen, gesprungen. Gerüchten zufolge soll er zudem sogar fast 80 Meter weit gesprungen sein.
Bis zu ihrer Schließung im Jahr 1961 war die Schanze weiterhin sehr beliebt. Kurz darauf musste der Anlaufturm jedoch aufgrund seines schlechten Zustands abgerissen werden. Einige wenige Überreste der Fundamente sind weiterhin zu finden.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com